• Wurde das youtube video des podcast geblockt?

    Bin nicht ganz sicher aber mehrere einzelne oder einzelne eher rechte, scheinen sich mehrfach durch's Internet, also Soziale-Plattformen wie Twitter oder YouTube zu beschweren um Sperrungen von Usern und Kanälen einige sind euch vermutlich sogar ziemlich bekannt, ist aber noch eher ein Gerücht das sich nun doch zu verdichten scheint, das ist schon als konzertierte Aktion zu bezeichnen die scheinen da eine Gesetzeslücke entweder auf EU-Basis gefunden haben, ob es hier was damit zu tun hat weiß ich grade noch nicht.


    DSA "Digital Services Act" (Terror Regulation Filter)



    🤷‍♀️

  • Leider finde ich die Analyse doch sehr aus Vorurteilen heraus behandelt. Vor allem bezüglich des Diskussionsstils.

    Und was mich am allermeisten stört bei euch, dass alle 4 den Unterhaltungswert solch' einer Fernsehsendung einfach unterschlagen.

    Ich habe die Übertragung nicht gesehen - mag sein, dass es da ein Zuviel an Drunter und Drüber gab.

    Aber das schleimig-spießige Format, das man in Deutschland vor einer Bundestagswahl sendet, das dergestalt ist, dass man es auch für zuvor abgesprochen halten könnte, weil die Fragen so steif und unspektakulär sind, ist nicht nur einschläfernd und ausgelutscht sondern ohne Spritzigkeit und Temperament.

    Die Antworten von Merkel und dem jeweiligen SPD-Kanzlerkandidaten waren in der Regel nichts sagend oder bedeutungslos, weil schon bekannt.

    Fazit: Ein Format, das wie ein scripted reality Schema aufgebaut ist. So was schaue ich nicht.


    Es gibt auf youtube ein paar Filmchen aus den 70er/80er Jahren mit Willy Brandt, Kohl, Helmut Schmidt etc... die sich einen turbulenten Schlagabtausch geben vor irgendeiner Bundestagswahl. So was ist heute undenkbar, weil die JournalistInnen (und solche Leute wie ihr) für derartige Debatten einen biedermeierischen und aseptischen Stil einfordern (man könnte auch sagen: Zucht & Ordnung), der mit Lebendigkeit einer Debatte, Spontaneität und rhetorischer Brillianz nichts zu tun hat.

    Der Mainstream hat keine lockere Haltung gegenüber hitzigen Debatten und auch keine lässig-cremige Haltung gegenüber einer leidenschaftlichen und angriffslustigen Streitkultur. Alles soll in steifen, festgeordneten Bahnen laufen - Überraschungen oder Unvorhergesehenes muss unter allen Umständen vermieden werden.


    Auch in den Kommentaren zum Aufwachen-Podcast wurde sich jahrelang aufgeregt und hat man sich erzürnt, wenn es mal heftiger zuging bei Stefan, Tilo und Hans.

    Die Kommentare waren an Kleinbürgerlichkeit nicht zu übertreffen....


    Einen wichtigen Aspekt habt ihr völlig unterschlagen: Für die Welt ist Trump in Bezug auf US-Militär eine gute Option, denn ich halte Trump für den einzigen Präsidenten, der absolut keine Lust und kein Interesse hat zu einem Krieg. Bei Trump kann ich mir nicht vorstellen, dass er irgendwo, irgendeinen Krieg anzettelt oder in eine Krieg hineinschlittert. Mit Krieg hat Trump überhaupt nichts am Hut. Er hasst Krieg.

  • ... allerdings führt er so viel Krieg wie kein anderer Präsident in den verg. 45 Jahren. Da sieht man, wie gut seine Medienshow wirkt.

    liegt vielmehr an dir und auch nicht an dir. du hast das 2017 mal gesagt .. und für einige ist das immer noch so.

  • Frage; Ist es ein Lohnenswertes Unternehmen das Heutige TV Duell zwischen denn US Vize- Kandidaten*in sich um 03:00 Uhr in der Nacht reinziehen? (Natürlich nur wenn man Urlaub oder Frei hat^^) oder einfach denn News Feed alles machen lassen? Danke :)

  • Also der eine Gast sagt, dass er an "die amerikanische Idee" glaubt und die USA sich eine "tolle Demokratie aufgebaut hätten" und der andere Gast sagt, dass Kamala Harris, die Kandidatin der Oberschicht Kaliforniens, eine "radikale Linke" sei. Man fragt sich, woher diese Menschen ihre Informationen beziehen.


    Die USA sind übrigens noch nicht einmal so lange eine bürgerliche Demokratie wie es die BRD ist. Die ist es immerhin schon seit 1949 – trotz Einschränkungen wegen der Besatzung. Die USA erst seit den 1960ern – und seit den 1980ern im Verfall. Ein wirklich tolles System!


    Harris hat damals gegen den linken Staatsanwalt von San Francisco eine Kampagne geführt und gewonnen, da sie die Reichen der Stadt gewinnen konnte. Ihr eigener Wahlkampf hat gezeigt, dass sie keine Massenbasis bei den Afroamerikaner*innen hat und erst als sie zur VP-Kandidatin wurde, hat Biden richtig viel Geld aus der Wall Street spendiert bekommen. Klingt nach einer wirklichen Linksradikalen...

  • ... allerdings führt er so viel Krieg wie kein anderer Präsident in den verg. 45 Jahren. Da sieht man, wie gut seine Medienshow wirkt.

    Ich weiß nicht, wohin diese Vergleiche führen sollen. Das ist gute Tradition. Obama schlug H.W. Bush um Längen und Trump nun eben Obama. Beide warben vor Amtsantritt mit Abrüstung und Abzügen.


    Damit alles beim alten bleibt, wurde die jährliche Steigerung des Militär-Etats um 1,3 130 Milliarden $ auch von beiden Parteien gemeinsam beschlossen. Biden hat schon angekündigt, dass er nachlegen will.

    https://www.democracynow.org/2…itary_spending_if_elected


    Das ist neu. Es wird nicht mal mehr versprochen, man würde versuchen etwas zu ändern. Trump-Effekt.


    Was Trump bisher, glaube ich, noch nicht geschafft hat, einen neuen zu starten. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr.

  • Derim Hunt

    die Leute die Demokraten links einordnen kann man nicht ernst nehmen. die schaffen nur eine "droh" Kulisse, die ihre eigene Unfähigkeit verschleiern soll.


    RobFord Redux


    Trump hat wie alle anderen null Interesse an Abrüstung. dabei gehts nicht nur um die eigenen kriege sondern auch um Waffenexporte. Wenn er das umsetzen wollte dann hätte er auch ganz schnell die Republikaner gegen sich., Die hat er duch die erhöhten Militärausgaben und Richterposten beruhigt.

    Ansonsten frage ich mich wie man auf die idee kommt das trump irgendwas zum wohle der Bevölkerung machen sollte. trump ist der Hauptdarsteller in der Präsident trump show .. und er liebt diese rolle dazu bereichert er sich und sein unternehmen noch auf kosten der Steuerzahler. er geht all in weil er und sein Imperium nach der abwahl pleite geht und er in den knast.


    Die Amis werden sich nicht ändern weder mit dem einen noch dem anderen. damit meine ich nichtmal biden oder trump. für die amis wird immer das recht des stärkeren gelten wirtschaftlich und wenn das nicht hilft militärisch.

    die einzige hoffung für die amis ist und bleibt bernies Bewegung mit Aoc, Omar, Tlaib und Potter als Fundament.

    Eigentlich sind die Demokraten eh schon gespalten und jetzt auch die Republikaner. mal sehn wie es weiter geht. am besten mit mehr parteien als Zwei.

    Auch die rolle von trump Jr. innerhalb der Republikaner ist interessant. zur zeit läuft es da ganz gut für ihn aber wie es aussieht wenn die trump befürworteter abgewählt werden ... da bin ich gespannt. eine nicht zu verachtende Bevölkerungsgruppe hätte eine trump partei sicher .. mal sehen wie die republikaner damit umgehen. kann mir vorstellen das nach der wahl keiner mehr was mit den Trump befürworten und auch trump jr zu tun haben wollen.

  • Als Wählerin würde ich mir so eine schmierige Kampagne verbitten.

  • ... allerdings führt er so viel Krieg wie kein anderer Präsident in den verg. 45 Jahren. Da sieht man, wie gut seine Medienshow wirkt.

    Sorry, dass ich da mal nachfrage: Ich dachte immer Obama sei der König des Drohnenbomardements.

    Mal ehrlich: Weder in der Presse noch bei euch noch im aufwachen-podcast hatten wir das Thema 'Trump und Krieg'. Oder irre ich?

    Ich dachte wir haben im Wahlkampf vor 4 Jahren immer gesagt, mit Hilary Clinton steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die USA einen Krieg anzetteln. Also einen neuen Krieg.

    Oder auch in Syrien oder sonstwo stärker mitmischen.


    Und ist es nicht so, dass Trump eher Soldaten zurückholt, als irgendwo hinschickt.

    Also sei mir nicht böse, aber irgendwie fühle ich mich verschaukelt: Wo führt Trump einen neuen Krieg, den es nicht vor seiner Amtszeit schon gab ?


    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=410765


    https://worldbeyondwar.org/de/…-since-trump-took-office/


    https://www.businessinsider.de…n-im-drohnenkrieg-2019-3/

  • Stefan.

    Übrigens - bei Denis Scheck landet nur ein Buch der aktuellen Sachbuch-Spiegel-Bestseller

    Liste in der Mülltonne. Es ist das Buch über Trump, das u. a. du sehr hervorgehoben hast.


    Die Begründung von Denis Scheck, es sei ein Klatschbuch ohne Erkenntniswert.