Weil ja bald wahlen sind

  • Also ich hab mir gerade wiedermal die Folgen 237 und 238 vom AP angesehen:


    Ich fasse zusammen:
    Schulz ist Dumm

    Alle reden von Gerechtigkeit

    Stefan glaubt das politische Fernsehen ändert sich nach der genannten Wahl

    .....


    bitte empfiehlt bei der nächsten Wahl nicht wieder wählen zu gehen ..

    no joke aber seht euch das einfach an.. Es hat sich NULL geändert...

    Bleibt einfach zuhause, net weil ihr zu faul seid, sondern aus Protest ...100% Nichtwähler wären aussagekräftiger als alles andere ..

  • bitte empfiehlt bei der nächsten Wahl nicht wieder wählen zu gehen ..

    no joke aber seht euch das einfach an.. Es hat sich NULL geändert...

    Bleibt einfach zuhause, net weil ihr zu faul seid, sondern aus Protest ...100% Nichtwähler wären aussagekräftiger als alles andere ..

    Solche aufrufe gab es immer auch wenn ich deine einstellung nachvollziehen kann hat es nichts weiter gebracht aus 50 Jahre cDU. Jeder der nichtwählt wählt cDU

  • Nicht der Unsinn schon wieder...


    Die einzigen die sich da ärgern, sind die Wahlhelfer, wegen der sinnlosen Arbeit.

    Nein, weil die Stimme bei dem landen, der die Wahl gewinnt.
    Also ungültig machen, sonst merkt keiner, dass man nicht gewählt hat.

    Wer nicht wählt, hat auch kein Recht zu meckern. Wer ungültig stimmt, hat gewählt.


    @Paul wie wärs eigentlich, wenn Du dir mal einen Account machst?

  • Nein, weil die Stimme bei dem landen, der die Wahl gewinnt.

    Das ist quatsch. Ungültige Stimmen werden als Enthaltung gewertet, also wie bei der Nichtwahl.

    Einziger Unterschied ist, ob sie als nicht abgegeben oder ungültig gezählt werden.

    Davon weiß aber immer noch niemand, ob du nun ein Zeichen setzen wolltest, oder einfach überfordert mit dem Stimmzettel warst. Gleiches gilt für die nicht abgegeben Stimmen. Niemand weiß, ob Absicht, Unglück oder Gleichgültigkeit der Grund war, nicht zu wählen.


    Im Gegenteil. Die Wahlbeteiligung findet deutlich mehr Beachtung und wird häufiger als Maßstab für die allgemeine Unzufriedenheit mit dem demokratischen System gewertet, als die Zahl der ungültigen Stimmen. In diesem Sinne wäre ein Ungültigmachen sogar kontraproduktiv, wenn man ein Zeichen setzen möchte.


  • Das war im Aufwachenforum schon Thema, mich würde interessieren ob das irgwndwo koordiniert verbreitet wird und warum.

    Der letzte Teil, betreffend des Berliner Abgeordneten Hauses und seiner Sperrklausel, trifft meiner Ansicht nach auch nicht zu und dehnt den §18 des Landeswahlgesetzes doch arg.


  • Was ich generell bei den Leuten die Nichtwahl oder Ungültig wählen propagieren, nicht verstehe, ist auf welches Ziel die hinarbeiten? Chaos? Anarchie? Diktatur? Ich habs bis heute nicht verstanden, was man sich davon verspricht, die Demokratie zu zerstören.

  • Chaos? Anarchie? Diktatur?

    so ein Quatsch. Wenn ich mit keiner Partei zufrieden bin, wähle ich keine.
    Wie sonst, soll die Politik merken, dass was nicht stimmt?

    Und wenn es zu Chaos, Anarchie oder sogar einer Diktatur kommen würde, wäre wohl eine Wahlpflicht sinnvoll, oder?

  • Man kann doch Protest wählen. "Die Partei" steht doch bestimmt auf dem Wahlzettel.

    Was ich generell bei den Leuten die Nichtwahl oder Ungültig wählen propagieren, nicht verstehe, ist auf welches Ziel die hinarbeiten? Chaos? Anarchie? Diktatur? Ich habs bis heute nicht verstanden, was man sich davon verspricht, die Demokratie zu zerstören.

    Die geringe Wahlbeteiligung ist doch keine Gefahr für die Demokratie. Wenn wir 10% Wahlbeteiligung hätten würde alles so weiterlaufen wie bisher - im Gegenteil, die Eliten gehen mit Sicherheit wählen, je geringer die Wahlbeteiligung desto stabiler die Demokratie.