Trumps doppelte Niederlage

  • Quelle: https://alias-podcast.de/2020/…umps-doppelte-niederlage/

  • Ich finde sehr gut, dass ihr bezüglich der Prognosen auch selbstkritisch sein konntet. Allerdings geht ihr für meinen Geschmack nicht weit genug, nennt nicht Ross und Reiter: Die etablierten Massenmedien sind in den USA noch viel schlimmer als bei uns im Abkanzeln von für ihre Eigentümer unliebige Sichtweisen. Die waren so dermaßen in ihrer Bubble... und dadurch natürlich auch alle Leute, die nur diesen Publikationen ihr Gehör schenken.


    Was mir an der Folge diesbezüglich dann auch ziemlich gefehlt hat, war die Auseinandersetzung mit den (wahrscheinlich) schlimmen Ergebnissen im Congress. Ihr habt zwar mal erwähnt, dass Mr. President ohne Senatsmehrheit praktisch nichts substantielles machen kann, aber die Frage ist doch, wie kommt dieses Ergebnis überhaupt zustande?


    Aus meiner Sicht: Weil die Democrats und die Mainstream-Medien völlig ignorieren, was die Menschen wirklich bewegt. Dann fallen sie bei solchen Wahlergebnissen aus allen Wolken...


    Der Comedian Jimmy Dore beschreibt das ganz gut, aber harsch, in diesem kurzen Video:


    (ausführlicher hier:

    )


    Kleiner Bonus, wer Stephen Colbert mag (ich eigentlich auch, allerdings weniger seit er im Home Office is) und mal sehen möchte wie ihm von Dore derbe eingeschenkt wird (ist wirklich böse, aber leider hat er inhaltlich durchaus nicht unrecht...):

  • Ich verstehe nicht, wieso USA immer als die alte Vorbild-Demokratie gehandelt wird.


    Wiki zur Demokratie meint:


    Zitat

    Damit eine Wahl in repräsentativen Demokratien, bzw. eine Abstimmung in direkten Demokratien demokratischen Mindeststandards entspricht, müssen neben dem Mehrheits- oder Konsensprinzip weitere Kriterien erfüllt sein. Die konkrete Ausprägung dieser Kriterien hängt vom jeweiligen Wahlverfahren ab.


    Das ist doch nicht mehr gegeben, wenn eine Stimme je nach Bundesstaat zwischen 0,8 und 3 Stimmen zählt.

  • Kaum an der Regierung werden die Demokrat's zu so was ähnlichem wie die SPD hier bei uns, nur anders.

    (Wen nun eine von euch kommt und meint, "ja aber das kann man doch nicht vergleichen" ich weiß das, nur die Ähnlichkeit ist gemeint.

    also jede die so kommt werde ich mindestens 1 Woche Blocken.)


    AOC erinnert mich grade an Kevin K. damals als er die enteignung-debatte lostrat, nur das es bei ihr ja um den "Green New Deal" geht also auch eher um die direktere bevorstehende Zukunft.


  • Ich finde sehr gut, dass ihr bezüglich der Prognosen auch selbstkritisch sein konntet. Allerdings geht ihr für meinen Geschmack nicht weit genug, nennt nicht Ross und Reiter: Die etablierten Massenmedien sind in den USA noch viel schlimmer als bei uns im Abkanzeln von für ihre Eigentümer unliebige Sichtweisen. Die waren so dermaßen in ihrer Bubble... und dadurch natürlich auch alle Leute, die nur diesen Publikationen ihr Gehör schenken.


    [...] Weil die Democrats und die Mainstream-Medien völlig ignorieren, was die Menschen wirklich bewegt. Dann fallen sie bei solchen Wahlergebnissen aus allen Wolken... [...]


    Die so viel verschiedene Demoskopie kann aber was anderes sagen


    https://www.nbcnews.com/politics/2020-elections/exit-polls


    Ziemlich einfach warum 47,x Prozent Trump wählen

    • ohne Abschluss
    • Steuersenkungen für die besser Besserverdienenden
    • keine finanzierbare Krankenversicherung für Mittel- und Unterschicht
    • keine Sozialstaat und schlanker Staat
    • weiße, (männliche), Wähler zwischen 45-65 Jahre so 50%, alle anderen eher nicht




    Aber das ist halt nicht so einfach zu akzeptieren hier im Podcast, dass der rassistische und narzisstische Trump in beim weißen Amerika so gut ankommt ...


    Lieber die "das Volk ist Oper"-Masche ...