Interessante Sendungen und Links (Sammelthread)

  • Norwegen ändert Impfempfehlung

    Nach Meldungen über Nebenwirkungen und Todesfälle bei Personen über 80 Jahren: Norwegens Gesundheitsbehörde ändert Impfempfehlungen gegen Corona.


    In einer Presseerklärung präzisierte das „Legemiddelverket“, es sei „zu erwarten“, dass es im zeitlichen Zusammenhang der Impfung von Menschen aus dieser Bevölkerungsgruppe zu Todesfällen komme. Bei Impfungen könne es immer allergische Reaktionen geben, „bisherige Erfahrungen deuten darauf hin, dass das bei mRNA-Impfstoffen häufiger der Fall ist“. Damit sind die auch in Deutschland verabreichten Vakzine von Biontech und Moderna gemeint.

    Die Studien, die der Zulassung der Impfstoffe zugrunde gelegen hätten, „umfassten sehr wenige Menschen über 85 Jahre“: „Wir wissen daher wenig darüber, wie sich Nebenwirkungen auf die Ältesten auswirken.“ Es könne, so die Behörde, „auch nicht ausgeschlossen werden, dass unbekannte Nebenwirkungen auftreten können, wenn die Impfstoffe in großen Bevölkerungsgruppen eingesetzt werden“.

    In der aktualisierten Impfempfehlung des norwegischen FHI heisst es nun: „Für die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen, die mit Gebrechlichkeit leben, werden alle Nebenwirkungen des Impfstoffs durch ein geringeres Risiko einer schweren Erkrankung an Covid-19 mehr als ausgeglichen. Für diejenigen mit der schwersten Gebrechlichkeit können jedoch selbst relativ milde Nebenwirkungen des Impfstoffs schwerwiegende Folgen haben. Für diejenigen, die eine sehr kurze Restlebensdauer haben, kann der Nutzen des Impfstoffs marginal oder irrelevant sein. Daher wird für sehr gebrechliche Patienten und unheilbar kranke Patienten ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen.“

    https://taz.de/Nebenwirkungen-bei-Senioren/!5744402/


    Ist wohl keine große Überraschung.

  • Bundesaußenminister Heiko Maas spricht sich dafür aus, Menschen nach der Corona-Impfungfrüher als dem Rest der Bevölkerung ein Besuch in Restaurants oder Kinos zu erlauben. "Geimpfte sollten wieder ihre Grundrechte ausüben dürfen", sagte Maas der "Bild am Sonntag".

    [...]


    "Es ist noch nicht abschließend geklärt, inwiefern Geimpfte andere infizieren können", sagte der frühere Bundesjustizminister. "Was aber klar ist: Ein Geimpfter nimmt niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg." Damit falle mindestens ein zentraler Grund für die Einschränkung der Grundrechte weg.

    Eine Impfung verringert - wenn alles läuft wie versprochen - das Risiko einer schweren Erkrankung und damit der Inanspruchnahme eines Beatmungsgeräts. So weit, so richtig. Aber: Dieser Logik zufolge hätten die Grundrechte von jungen Leuten niemals eingeschränkt werden dürfen. Sie haben auch ohne Impfung nur ein minimales Risiko, schwer zu erkranken.

  • Und? Selbst mit milden Verlauf wäre man ansteckend und könnte somit die Eltern oder andere Risikopatienten (auch in der gleichen Altersgruppe!) gefährden.

    Ja. Wo ist dabei der grundlegende Unterschied zwischen der natürlichen Immunität der Jugend und einer erworbenen durch Impfung?


    Die Maas-Logik nochmal extra für dich:


    "Es ist noch nicht abschließend geklärt, inwiefern Geimpfte andere infizieren können", sagte der frühere Bundesjustizminister. "Was aber klar ist: Ein Geimpfter nimmt niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg."


    Die Maas-Logik macht die eventuelle Notwendigkeit einer Beatmung zur Basis der Argumentation, nicht die Infektiösität. Nachvollziehbar, denn Letztere ist für Geimpfte unklar (mit starken Indizien, dass sie weiterhin besteht).

  • Daher wird für sehr gebrechliche Patienten und unheilbar kranke Patienten ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen.“

    https://taz.de/Nebenwirkungen-bei-Senioren/!5744402/

    Dieser Aspekt wurde weg-genudgt. Das ist so klug, wie den schwarzen Peter den Impf-Skeptikern zuzuschieben, um davon abzulenken, dass die Beschaffung verkackt wurde. Déjà-vu oder Fehler in der Matrix?

  • Dieser Aspekt wurde weg-genudgt. Das ist so klug, wie den schwarzen Peter den Impf-Skeptikern zuzuschieben, um davon abzulenken, dass die Beschaffung verkackt wurde.

    Könnte auch umgekehrt sein: Die Beschaffungsdiskussion als gar nicht so unwillkommne Ablenkung von Schwächen bei Tests und Zulassung.

  • Möglich, halte ich aber eher unwahrscheinlich. Das setzt voraus, dass es absichtlich verkackt wurde. Daraus ergibt sich allerdings kein Vorteil. Ergäbe nur Sinn, wenn man den großen Schwindel annimmt.


    Viel naheliegender ist einfach, dass man das Nuding zur eigenen Handlungsmaxime gemacht hat, weil man sich der eigenen Unzulänglichkeiten bei der Entscheidungsfindung (un)bewusst ist. So lässt es sich trotz eigener Ahnungslosigkeit gut durchwurschteln und das Bauchgefühl wird zum bestimmenden Faktor. Daran muss erstmal nichts verkehrt sein, allerdings sollte man das Bauchgefühl auch anderen zugestehen und ihnen Informationen nicht vorenthalten. Sonst entsteht bei Manchen so eine merkwürdige Abwehrhaltung aus dem Bauch heraus.

  • Keineswegs. Auch die Diskussion über einen unabsichtlichen Fehler kann forciert werden, um von noch größeren Problemen abzulenken.

    Nur, wenn es darüber eine größere Debatte gäbe. Wie gesagt, wurde das aber schon erfolgreich weg-genudgt, als die Impfdosen-Problematik noch gar nicht auf der Tagesordnung stand.

    Das setzt zudem voraus, dass Medien und Regierung mit schlimmeren Vorfällen (als bis jetzt bekannt) rechneten und deshalb den Fokus auf die Schwierigkeiten mit der Lieferkette richteten. Soviel Weitsicht muss man denen erstmal zutrauen, nachdem sie nun ein Jahr lang bewiesen haben, diese nicht zu besitzen.


    Außerdem gab es die erwartbaren Fallberichte jetzt erst, nachdem die Logistik schon länger Thema ist. In Anbetracht medialer Schnellebigkeit wäre das beschissenes Timing.

  • Nur, wenn es darüber eine größere Debatte gäbe. Wie gesagt, wurde das aber schon erfolgreich weg-genudgt, als die Impfdosen-Problematik noch gar nicht auf der Tagesordnung stand.

    In der Phönix-Runde haben sie gerade Verfügbarkeit und Impfbereitschaft diskutiert. Zulassung, neue Fälle ernsthafter Nebenwirkungen? Bislang kein Thema.


    Vielleicht verstehe ich aber mal wieder nicht, worauf du eigentlich raus willst.

  • In der Phönix-Runde haben sie gerade Verfügbarkeit und Impfbereitschaft diskutiert. Zulassung, neue Fälle ernsthafter Nebenwirkungen? Bislang kein Thema.

    Das ist eben noch ein Nischenthema mit unsicheren Daten dem Potenzial fürs Aufbauschen und hat auch ein bisschen etwas von der Frage, ob mit oder an der Impfung(reaktion) gestorben. ;) Hier hat jemand die Daten auseinandergenommen.
    Wobei ich die Zahlen für DE immer etwas hinterfragen würde. Denn in den meisten Fällen werden vermutlich Schmerzen im Arm u.Ä. gar nicht gemeldet.

    Wenn wir über „Nudging“ reden, dann scheinen mir ohnehin die neuen Mutationen das neue große Angstmacher-Ding zu sein.


    Edit:

    „Nudging“ ist übrigens der falsche Begriff für „etwas ignorieren“ (z.B. Nebenwirkungen oder geringe Eignung der Impfung für die eigentliche Zielgruppe).

    Zum Nudging gabs mal eine aufschlussreiche Aufwachen-Folge.

  • Das ist eben noch ein Nischenthema mit unsicheren Daten dem Potenzial fürs Aufbauschen und hat auch ein bisschen etwas von der Frage, ob mit oder an der Impfung(reaktion) gestorben. ;) Hier hat jemand die Daten auseinandergenommen.

    Was ist denn das Ergebnis der Datenanalyse des Dr. Mobeen Syed? Und gehst du mit seinen Schlussfolgerungen konform?


    Ich finde es etwas anstrengend, ihm zuzuhören. Was ich verstanden habe ist ungefähr das, was auch im taz-Link zu lesen war: Die Leute wären ohnehin bald gestorben, die Impfung hat sie nur ein wenig früher über die Klinge springen lassen (frei übersetzt, aber so in etwa drückt er sich aus).


    Anmerkung von mir: Das ist auch in etwa, was das Virus macht. Es gibt aber einen Unterschied: Hinter der Impfung stehen aktiv handelnde Personen: Einer setzt die Spritze. Davor hat jemand entschieden, dass das gut so ist. Möglicherweise wurde der Patient gefragt, aber natürlich wurde ihm vorher versichert, dass die Impfung das beste für ihn sei. (Die wenigsten Todkranken dürften wohl die Muße haben, sich Impfstudien reinzuziehen). Politik und Medien haben die Gesellschaft dahingehend „genudged“, dass die Impfung der einzige Ausweg aus der Krise sei. Ein kleiner Pieks für 20.000 todkranke Norweger, der immerhin für ein Promille von ihnen der letzte war.


    Achtung, Provokation: Ich denke, dass man den oben aufgeführten Personen mehr Tatbeteiligung an der aktiven Tötung von 23 Norwegern zurechnen muss, als Maskenverweigerern oder Party feiernden Jugendlichen.


    Besser wäre es aber, derlei Aufrechnungen zu unterlassen und die Tatsache zu akzeptieren, dass Menschen am Ende ihres Lebens sterben. An oder mit was auch immer.


    P.S.

    Die einzig neue Info aus dem Video war für mich, dass Deutschland, anders als UK und USA, das Biontech-Mittel auch Allergikern gibt. Es wird aber versprochen, bei diesen genauer hinzuschauen.