Interessante Sendungen und Links (Sammelthread)

  • Die Wiener Sängerknaben helfen Spürhunden des österreichischen Heeres, mögliche Corona-Infektionen zu erschnüffeln. Bei den rund 130 jungen Sängern und ihren Betreuern wurden zunächst PCR-Tests gemacht. Die Mitglieder des weltberühmten Knabenchors mussten zudem für rund zehn Minuten Masken aufsetzen. Diese Masken wurden in einem luftdichten Behälter dem Militärhundezentrum überreicht.

    Sobald die PCR-Resultate vorliegen, dürfen zwei Spürhunde die Masken beschnüffeln. Die Trefferquote der Tiere kann dann mit den offiziellen Testergebnissen abgeglichen werden. Die Aktion ist Teil der Ausbildung der beiden Vierbeiner, die Infektionen künftig mit ihrer feinen Nase aufspüren sollen.


    :( Assoziativ vermutlich feuchter Traum einer rechten Regierung.

  • Was ist denn das Ergebnis der Datenanalyse des Dr. Mobeen Syed? Und gehst du mit seinen Schlussfolgerungen konform?


    Ich finde es etwas anstrengend, ihm zuzuhören. Was ich verstanden habe ist ungefähr das, was auch im taz-Link zu lesen war:

    Zahlen sind langweilig. Was hast du erwartet? Debunking gibts woanders. Es gilt in der Tat das, was vorher schon gelten sollte und jetzt in der Taz stand. Hat man vorher bei der Nudging-Parade selten vernommen. Ein Virologe aus Halle ist mir positiv in Erinnerung.

    Daher wird für sehr gebrechliche Patienten und unheilbar kranke Patienten ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen.
  • Am vergangenen Freitag kam das Zahlen-Update für 2020 bis zur Woche 51.

    Hochinteressanter Link: https://www.destatis.de/DE/The…wertung-sterbefaelle.html


    Ich habe meinen Auswertung aktualisiert und ein wenig erläuternden Text dazu geschrieben.



    Die wesentliche Erkenntnis aus dem Vergleich: Es starben in 2020 kaum mehr Menschen als im Grippejahr 2018. COVID-19 ist somit nicht deutlich gefährlicher als die Grippe, auch unter Berücksichtigung der ergriffenen "Maßnahmen". Das widerlegt Schätzungen vom Angang des Jahres, die um den Faktor 10 erhöhte Sterbezahlen prognostiziert hatten. Insbesondere widerlegt die Auswertung auch Drostens Pocken-Vergleich für über Achtzigjährigen, von denen wir wissen, dass sie - insbesondere in den Heimen - durch die unspezifischen Maßnahmen nur unzulänglich geschützt waren.


    Klar, im Rückblick ist man immer schlauer. Man sollte diese Erkenntnisse dann aber auch nutzen.


    #FaktenGegenFakeNewsUndPanikmache

  • Einen zusätzlichen Erkenntnisgewinn nach 20 Minuten Hören.

    Ich versteh jetzt nicht ganz, worin dein Problem liegt. Du hattest dich über fehlende Erwähnung auf Phoenix beschwert. Jetzt hast du die Überdosis bekommen. My bad.


    Muss wohl am Englisch liegen. Es ist nur eine nüchterne und öde Bewertung der zahlen, ohne Drama (aktive Tötung) und ohne Herunterspielen.

  • Passt schon, Rob. Es ist halt immer das Problem mit diesen Videos: Man muss sie ganz hören. Einen Text kann man auch überfliegen um schnell zu entscheiden: Da steht nichts Neues drin.


    Daher der Wunsch, man möge zu verlinkten Videos eine kleine Inhaltsangabe dazugeben. Aber so ganz vergebens war‘s ja nicht: Dass Deutschland, anders als UK und USA, das Biontech-Mittel angeblich auch Allergikern gibt, ist ja schon interessant.

  • P.S. RobFord Redux

    Von wegen „ohne Drama“: Ich denke, wenn das Risiko, dass Alte und Schwerkranke an oder mit der Spritze sterben, nicht vernachlässigbar klein ist (ein Promille in Norwegen), und insbesondere nicht deutlich kleiner als durch das Virus (siehe Auswertung oben), dann ist das schon ein Punkt, den man öffentlich diskutieren kann.


    Findest du nicht?

  • Für mich ist folgendes Video ein Schlüssel zur Erklärung, zur aktuellen Lage in Amerika. Ich bin mal so frei Stefan zu markieren, in der Hoffnung, dass es Dich nicht stört und das Interview was für den Podcast ist.

    Juri Alexandrowitsch Bezmenow war ein sowjetischer Journalist der RIA Nowosti und ein ehemaliger Informant der PGU KGB, der nach Kanada abwanderte.
    Im Interview aus den 80ern, beschreibt er das Amerika von heute und skizziert vier Stufen der Massen-Gehirnwäsche, die der KGB anwendet.

    - Die erste Stufe wird "Demoralisierung" genannt, die 15 bis 20 Jahre dauert.

    Laut ihm, ist das die minimale Anzahl von Jahren, die es braucht, um eine Generation von Studenten umzuerziehen, die normalerweise der Ideologie ihres Landes ausgesetzt ist. Er benutzte das Beispiel der Hippies der 60er, die in den 80er Jahren in Machtpositionen und in Chefetagen Amerikas kamen. Er behauptete, diese Generation sei bereits von marxistisch-leninistischen Werten "kontaminiert".
    Zitat aus Auschnitt von Untertitel kopiert: "They are programmed to think and react to certain stimuli in a certain pattern [alluding to Pavlov]. You can not change their mind even if you expose them to authentic information. Even if you prove that white is white and black is black, you still can not change the basic perception and the logic of behavior."(...)

    "As I mentioned before, exposure to true information does not matter anymore," (...)"A person who was demoralized is unable to assess true information. The facts tell nothing to him. Even if I shower him with information, with authentic proof, with documents, with pictures; even if I take him by force to the Soviet Union and show him [a] concentration camp, he will refuse to believe it, until he [receives] a kick in his fan-bottom. When a military boot crashes his balls then he will understand. But not before that. That's the [tragedy] of the situation of demoralization."


    Sobald die Demoralisierung abgeschlossen ist, ist die zweite Stufe der ideologischen Gehirnwäsche die "Destabilisierung".
    Während dieser zwei- bis fünfjährigen Periode, werden die wesentlichen Strukturen eines Staates ausgerichtet: Wirtschaft, Außenbeziehungen, und Verteidigungssysteme.


    Die dritte Stufe ist die "Krise".
    Es dauert nur bis zu sechs Wochen dauern, um ein Land in die Krise zu schicken, erklärte Bezmenov. Die Krise würde "eine gewaltsame Veränderung der Macht, der Struktur und der Wirtschaft" mit sich bringen.

    Dies würde mit Amerika passieren, "wenn es sich nicht der Leute entledigt, die es in eine Krise bringen werden, warnte Bezmenov. Mehr noch: "Wenn die Menschen die drohende Gefahr dieser Entwicklung nicht begreifen, kann den USA nichts mehr helfen" "Sie können sich von ihrer Freiheit verabschieden."


    Darauf folgt die letzten Stufe: "Normalisierung" Das ist, wenn das Land im Grunde genommen übernommen wird und unter einer neuen Ideologie und Realität lebt.



    Hier ein 5 minuten Ausschnitt: https://www.youtube.com/watch?v=qlpODYhnPEo

    Komplettes Interview: https://www.youtube.com/watch?v=5It1zarINv0

    Beides sind sehr stark zu empfehlen.

  • P.S. RobFord Redux

    Von wegen „ohne Drama“: Ich denke, wenn das Risiko, dass Alte und Schwerkranke an oder mit der Spritze sterben, nicht vernachlässigbar klein ist (ein Promille in Norwegen), und insbesondere nicht deutlich kleiner als durch das Virus (siehe Auswertung oben), dann ist das schon ein Punkt, den man öffentlich diskutieren kann.


    Findest du nicht?

    Was willst du von mir? Ich hab nix gegen einen öffentliche Diskurs, statt Nutsching. Dazu gehören eben auch die Daten. Du magst doch Graphen.

  • Was willst du von mir? Ich hab nix gegen einen öffentliche Diskurs, statt Nutsching. Dazu gehören eben auch die Daten. Du magst doch Graphen.

    Ich will überhaupt nichts von dir. Fand nur deine Wortwahl "Drama" für meine in deinem oben zitierten Beitrag angerissene Fragestellung unpassend.


    Na ja, alles gut. Ich sollte manchmal nicht so sensibel sein. ;)

  • Jet

    Ich verstehe die Stoßrichtung deines obigen Beitrages nicht. Soll da suggeriert werden, die USA seien seit den 80ern unter dem Einfluss marxistisch-leninistisch "kontaminierter" ehemaliger Hippies? Das erscheint mir doch einigermaßen realitätsfremd.


    Dass es auf PR und Psychologie basierende Mechanismen des "Nudging" (da haben wir es wieder, das hässliche Wort) gibt, steht außer Frage. Vor allem Krisen werden dafür genutzt (vgl. Naomi Kleins "Schock-Strategie"), aber wenn die Sowjetunion wie von Bezemow beschrieben tatsächlich den Versuch unternommen hätte, die USA in Richtung Marxismus zu "nudgen", dann wäre sie damit für uns alle deutlich sichtbar - und beim Fall der Mauer auch im Wortsinn - krachend gescheitert.


    P.S.

    Was allerdings nicht ausschließt, dass andere mit ähnlichen Strategien erfogreicher waren oder gerade sind...

  • Gojira warum ist Nudging ein hässliches Wort?

    Und ja, das soll der Beitrag wohl suggerieren. Allein zeitlich kommen viele Aussagen sehr hin.

    Es geht mir weniger darum, wer marxistisch-leninistisch, sondern viel mehr darum, wie ein System von außen gezielt manipuliert werden kann, bis hin zu einem Punkt, an dem die Gehirngewaschenen Fakten nicht mehr akzeptieren. Die Folgen daraus sind uva., dass die Lager der Reps und Dems so sehr gespalten ist, dass das Land im Chaos versinkt.

  • Gojira warum ist Nudging ein hässliches Wort?

    Ach, die Bemerkung hätte ich mir eigentlich sparen können. Ich fand neulich mal, dass dieser Begriff hier im Forum falsch verwendet wurde. Ist aber nicht so wichtig.


    Von wem stammt die Bemerkung, die USA hätten eine Partei mit zwei rechten (im Sinne von: die Reichen vertretenden) Flügeln? Ich glaube, es war Chomsky. Ich denke, diese Feststellung beschreibt die Urache für die Spaltung der US-Amerikaner sehr viel besser als "irgendwas mit Marxismus": Es gibt einfach niemanden, der die Interessen des "kleinen Mannes" vertritt. Leider sind die meisten Leute zu verblendet, um das zu erkennen. Wenn denen etwas untergejubelt wurde, dann ist es die Ideologie des Neoliberalismus und nicht die des Kommunismus. Kein Wunder, der hemdsärmige amerikanische Traum "vom Tellerwäscher zum Millionär" wird den Amis ja praktisch in die Wiege gelegt - wo wäre da der idelogische Boden für irgendeine Form des Sozialismus?


    Ich denke, dass die von Bezmenow beschriebenen Mechanismen mehr in diese Richtung angewendet wurden und noch werden. Die dritte Stufe, die Krise, wird wohl häppchenweise verabreicht, so ungefähr im zehnjährigen Rhytmus? 2001, 2008, 2020... Jedes mal zu Ungunsten von Bürgerrechten und zugunsten der Finanzmärkte? So irgendwie wird für mich ein Schuh draus...




  • Das Wasser wird nachträglich auf 21% Salzgehalt erhöht. Ist trotzdem nur 1/5 vom bisherigen Gehalt.

    Des weiteren steht im Artikel, dass dadurch alleine in dem einen Ort der eine fläche von 44km² hat 1000 Tonnen salz eingespart werden. Ein Tausend!
    Bewohnt Fläche in Deutschland ist 51.489km². Insgesamte Fläche ist 357.386 km². Hochgerechnet würde man also irgendwo zwischen 1.170.204 Tonnen und 8.114.623 Tonnen Salz einsparen.


    Das ist doch Mal eine erfreuliche Neuigkeit!

  • Auch das irritiert an der „Neuen Normalität“: Ohne Widerspruch lesbare Artikel finde ich innerhalb der etablierten Medien fast nur fast nur noch bei den konservativen Verlagen.


    Zitat

    Es mag übertrieben klingen, aber ein wenig erinnert das Handeln der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten, die nach dem gerade zu Ende gegangenen Treffen der Ministerpräsidentenkonferenz eine weitere Verschärfung der bisherigen Lockdown-Maßnahmen und eine Verlängerung bis zum 14. Februar bekanntgegeben haben – Stichwort „Mega-Lockdown“ – an das Treiben jener mittelalterlichen Fürsten, die vor jeder Großtat zunächst die ihnen zugeneigten Sternendeuter einbestellten, um auf diese Weise Unglück und Gelingen in die Fatum-Sphäre zu verbannen. Denn wo Sterne und Modelle reden, ist man aller Haftung ledig. Früher wurden Krisen eben prophezeit, heute werden sie prognostiziert. Es ist die „säkularisierte Apokalyptik“, wie der Philosoph Wolfram Eilenberger dieses Treiben der Exekutive und der sie beratenden Modellierer jüngst treffend auf den Punkt gebracht hat.

    ^^


    Aber im Ernst:

    Zitat

    Doch die dem sogenannten „Mega-Lockdown“ zugrundeliegenden Modellrechnungen haben ohnehin ein entscheidenden Fehler: „Der Knackpunkt ist der Mensch“, meinte jüngst einmal in verblüffender Ehrlichkeit der Leiter der Arbeitsgruppe „Computational Epidemiology“ am Robert-Koch-Institut, Dirk Brockmann. Denn dieser Mensch, das unberechenbare Wesen aus Fleisch, Blut und Seele, scheint am Ende zu komplex zu sein, um sich in das Zahlen-Skelett der Experten einzupassen. Und vielleicht – die nächsten Tage werden es zeigen – ist er auch zu komplex, um es weiterhin duldsam zu ertragen.

    Zitat

    Modell und Wirklichkeit jedenfalls, soviel scheint sicher, klaffen mit jedem weiteren Corona-Tag und mit jeder neuen Restriktionsrunde immer weiter auseinander. Angefangen bei den Horror-Vorhersagen des britischen Epidemiologen Neil Ferguson, der bereits im Frühjahr 2020 von 2,2 Millionen Corona-Toten in den USA und 500.000 Toten in Großbritannien sprach, bis hin zu den „Wellenbrecher-Lockdown“-Modellen des System-Immunologen Michael Meyer-Hermann haben sich Leben und Sterben bis dato allenfalls rudimentär an die Vorhersagen und Prognosen gehalten.

    Da wäre es vielleicht nicht schlecht gewesen, die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten hätten bei ihrer vorgezogenen Konferenz ihre Blicke wieder etwas mehr von den Modellen weg und somit ein stückweit mehr aufs Leben gerichtet. Denn nach Lockdown, „Lockdown-Light“, „Wellenbrecher-Lockdown“, „Hartem Lockdwon“ und nun „Mega-Lockdown“ findet man jenseits von Kanzleramt und Staatskanzleien mittlerweile eine Wirklichkeit vor, in der der Souverän auf dem Zahnfleisch geht und die Wirtschaft in den Kniekehlen hängt. Steigende Insolvenzen, wachsende psychische Beschädigungen, zunehmende Gewalt gegen Frauen und Kinder, ein Ausbluten der demokratischen Kultur, das Absterben eines einstmals lebendigen Kunst-, Literatur- und Musikbetriebs, die permanente Einschränkung von Grundrechten, das stündliche Anwachsen der Staatsverschuldung, das Auseinanderklaffen der sozialen Schere … Die Liste der Kollateralschäden ließe sich problemlos verlängern. Es sind in Teilen irreparable Schäden, die man auf der Grundlage von Expertisen und Vorhersagen in Kauf genommen hat und die im besten Fall einseitig, im schlechtesten Fall vielleicht sogar falsch sind.

    https://www.cicero.de/innenpol…__twitter_impression=true

  • Bei mir auf dem EiFon komme ich an das Dashboard ran wie immer.

    ——

    Augstein hat sich schon früh kritisch zum Regierungshandeln in Sachen Corona geäußert. Hat auch viel dazu getwittert - und dann plötzlich im Sommer seinen Account gelöscht. Funkstille. Aber angesichts des Zero-COVID-Irrwegs konnte er wohl nicht mehr länger die Klappe halten... :):thumbup:


    Zitat von Augstein in Lymis Freitag-Link

    Nach einem Jahr Corona kann man wissen: Einschluss funktioniert nicht. Zu immensen Kosten wird wenig Zeit erkauft. Das Virus ist in der Welt. Wer zur Normalität zurückkehrt, kehrt zum Virus zurück. Je deutlicher das wird, desto verzweifelter werden die Versuche, den Krieg gegen das Virus doch noch zu gewinnen: Die Initiative Zero Covid fordert, den Einschluss, der schon in Deutschland und den anderen europäischen Ländern nicht den gewünschten Erfolg brachte, auf den gesamten Kontinent auszudehnen, mit dem Ziel, das Virus de facto auszurotten.


    Was diese Leute vorschlagen – alles, wirklich alles dichtzumachen – läuft darauf hinaus, die Gesellschaft zu zerstören, um sie zu retten. Im besten Fall ist das Ausdruck „persönlicher Verzweiflung“, wie der Ökonom Rudolf Hickel seine Unterschrift begründete, im schlechtesten Fall ist es Zeichen einer gefährlichen Kreuzfahrermentalität, der im Krieg gegen die Krankheit jedes Mittel recht ist. Davon hatten andere Experten wohlweislich abgesehen. Und zwar weil es nicht funktioniert. Im Sommer hatte Mike Ryan, der bei der WHO für den Umgang mit Covid-19 zuständig ist, gesagt, dass die Menschheit in absehbarer Zukunft nicht in der Lage sein werde, dieses Virus zu beseitigen: „Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben.“ Jetzt wäre eine gute Zeit, damit anzufangen.

  • Ich weiß, Servus TV gehört zum Red-Bull-Konzern. Ich habe außerdem mal gelesen, dass dort mit den Mitarbeitern nicht gut umgegangen wird. Und freilich sind von dort keine ernsthaft kapitalismuskritischen Inhalte zu erwarten.


    Womit wir die Punkte abgehakt hätten, die mir in Tilos Forum regelmäßig entgegengebracht werden, bevor sein willfähriger Idiot das Video löscht. Dass ausgerechnet dieser Schund-Funk die besten Diskussionen zum Thema „Corona“ im deutschsprachigen Raum liefert mit einem außergewöhnlich fähigen Moderator, das interessiert dort leider keinen.


    Wie auch immer... In der letzten Folge wurde unter anderem die „ZeroCovid“-Initiative diskutiert. Vertreten war erfreulicherweise auch Heribert Prantl von der SZ, der wie‘s aussieht zum südlichen Nachbarn reisen muss, um sich mal so richtig zu echauffieren. Wie Augstein gehört er zu den wenigen linksliberalen Intellektuellen, die Grundrechtseinschränkungen zur Pandemiebekämpfung von Anfang an kritisch sahen.


    Kurzversion auf YouTube:



    Ich empfehle die Sendung in voller Länge:

    https://www.servustv.com/videos/aa-25tgf17992112/