Interessante Sendungen und Links (Sammelthread)

  • Frag mich nur warum du da immer wieder aufschlägst wenn es doch nur ein “Forum der Naiven” ist.

    Interessiert dich das wirklich? Diese Antwort habe ich @JonnyBadFox vorhin gegeben:


  • Das ist keine Begründung. Die selben “guten Texte” kannst du dich auch hier schreiben.

    Dazu noch ohne den Ärger, das die nicht direkt gelöscht werden.


    Wäre mir zu viel Mühe.

    Hier kommt leider fast gar kein Input von außen. Wirkt auch irgendwie blöd, wenn man ein Forum fast alleine füllt. Wieviele der Beiträge hier sind von mir? 30 Prozent? 40?

  • Na toll....


    "Ein Personenkennzeichen wäre in Deutschland unzulässig – dennoch wird es schrittweise eingeführt. Die zentrale und einmalige Steuernummer die jeder deutsche Staatsbürger ab Geburt erhält und über den Tod hinaus fortdauert wurde bisher so beworben, als dass nur Finanzämter darauf zugreifen können. Inzwischen wurde bekannt, dass im zusätzlich geplanten zentralen Bundesmelderegister nicht nur viele persönliche Daten sondern auch die Steuer-ID gespeichert werden soll. Abgerundet wird dies davon, dass auf diese Daten auch Strafverfolgungsbehörden und selbst GEZ und Inkassounternehmen Zugriff haben sollen. Eine gute Zusammenfassung der aktuellen Entwicklungen gibt es hier."


    "bei dem Entwurf handele es sich um „Überlegungen eines Referenten“.



    insgesamt ganz lesenswert

    https://www.iitr.de/blog/steue…m-personenkennzeichen/82/

  • Sind hier Links von Tilo Jung erlaubt?

    Robert Habeck war bei ihm und hat gezeigt, warum er und die Grünen einfach unwählbar sind t=1:47:17



    Es geht um "Dschüschen Aschansch" und Navalny. So schnell ist ein Politiker umgestimmt :'D Leichter als jede Fahne im Wind

  • Mehrere Angehörige von verstorbenen Bewohnern eines Pflegeheims in Bornheim wollen das Heim verklagen - wegen fahrlässiger Tötung.

    https://www1.wdr.de/nachrichte…m-bornheim-klage-100.html


    Wenn der Klage stattgegeben wird, könnten die Folgen ganz unterschiedlicher Natur sein.

    Jedenfalls wird kein Pflegeheim die nächste Klagewelle abwarten.

    Der Wind könnte sowohl für Bewohner, als auch Personal deutlich rauher werden.

  • Zu vermuten ist das, nur nicht zu wünschen, zu forderst eben nicht für die Bewohner und das Personal sollte auch nicht unter, Fehlern oder Fahrlässigkeit von ihrer Kolleginnen und Kollegen nachträglich leiden, ich kann und möchte mir nur widerwillig vorstellen wie es noch rauer werden könnte als es eh schon ist, Systematisches Mißtrauen ist keinem Arbeitsklima wirklich zuträglich.

  • Wieder Guerot:


    Passt schon, das mit der Herden-Immunität. Die Menschen sind ja nicht anders als Schafe. Man muss ihnen was vom Wolf erzählen, muss ihnen den Wolf täglich zeigen in den Abendnachrichten, und sie machen sofort die unsinnigsten Dinge aus Angst, gefressen zu werden.


    Ich bekomme das Bild von gestern Abend nicht aus dem Sinn: Mein durchaus geschätzter Kollege kommt bei mir vorbei, um sich zu verabschieden und mitzuteilen, dass ich dann der Letzte bin. Vorher hat er sich die blaue OP-Maske übers Gesicht gezogen; wir reden aus mehreren Metern Entfernung. Ich schaue ihm nicht nach, aber ich weiß, dass er die Maske aufbehalten wird, während er durch die leeren Gänge marschiert und über den ebenso leeren Parkplatz zu seinem Auto. Er macht das immer so. Fast alle machen das so, es ist ja Vorschrift. Was mich an dieser Szene aber irgendwie hoffnungslos stimmt ist die Tatsache, dass er sich an die eingeübte Routine hält, auch wenn sie gerade so gar keinen Sinn macht.


    Aber wer weiß. Vielleicht ist der Spuk auch schnell wieder vorbei, wenn mal länger die Sonne scheint. Hoffnung darauf gab mir vor ein paar Tagen ausgerechnet dieser Bericht eines Berliner Misanthropen:

    Hoffentlich wird sie das!


    Ulrike jedenfalls wird ihre Diskussion über die „politischen Ziele einer lebendigen Zivilisation in Europa“ vergessen können, solange alle gebannt auf die Inzidenzwerte starren. Ob ihre Idee eines Europas der Republiken nach dem Ende des Wahns vom Feuilleton noch beklatscht werden wird? Der Föderalismus steht ja gerade mächtig unter Beschuss...




  • Sehr traurig. Wie kann man ihr diese Ängste wieder nehmen? Was denkst du, SozialesBrot ?

  • Meine Meinung: Ihr Hauptproblem ist diese Angst. Sie versucht sie zu umgehen, indem sie Spaziergänge meidet und die Zukunft im Fernunterricht sieht. Aber das wird nicht wirklich dauerhaft helfen, sie wird zwangsläufig wieder in engen Kontakt mit Menschen, auch Fremden, kommen müssen, irgendwann. Technische Hilfsmittel wie Luftreiniger im Klassenzimmer oder eine Impfung helfen dabei nur bedingt - wer weiß, ob sie bei der nächsten Mutation noch funktionieren?


    Als Biologin würde ich ihr raten, sich dem Thema zu stellen und sich mit Immunologie und früheren Pandemien zu beschäftigen. Sie hat, trotz ihrer jungen Jahre, schon ein paar durchgemacht, ohne viel davon zu merken.

  • Die Gesellschaft wird diese Traumatisierten irgendwie auffangen müssen. Twitter ist vielleicht nicht ganz repräsentativ, aber zumindest dort kann man den Eindruck bekommen, dass ihre Zahl um Größenordnungen über der Häufigkeit von Long-COVID-Fällen liegt.

  • Teilweise sind die Leute aber auch selbst schuld. Man kann ja auch genießerisch hysterisch sein und sich bedauern lassen.

    Damit tut man sich vermutlich auf Dauer keinen Gefallen.

    Vielleicht lernt der ein oder die andere aber auch was draus, sich nicht mehr so manipulieren zu lassen.