Aufmunternde Elche

  • Olaf Scholz scheint auch nicht viel Vertrauen in die Impfung zu haben. Er denkt laut Tagesschau über Entschädigungen für die Kulturbrache wegen abgesagter Auftritte nach - in der zweiten Hälfte von 2021!

  • Wieso hast Du diese Formulierungen gebraucht?


    Symbole ausdenkt, um mich und meinesgleichen zu kennzeichnen. ein Virus-Sticker, den man sich auf die Kleidung nähen muss?


    Würdest du trotzdem noch bei mir einkaufen, wenn ich einen kleinen Laden hätte


    Diese Formulierungen, die automatisch mit der Judenverfolgung konnotiert werden?

    Warum hast du die ausgesucht? Das kannst du nicht einfach so wegwischen und MIR böse Nachrede unterstellen.

    Dann klären wir das eben jetzt, bzw. Ich schaue erst mal Podcast.

    Wenn du was schreibst, mußt du auch mit einer Antwort rechnen. Im übrigen brauchst du mich nicht mit Leuten aus dem alten Forum einen Topf werfen.

    PS: wenn du deine Posts nicht erklären kannst, werden sie irrelevant.

  • Und wenn du dich nicht Impfen lässt, weil du Corona-Leugner oder Gates-VTler bist, dann musst du mit der Stigmatisierung leben.


    DAS da oben war der Bezug.


    Ich weiß nicht, warum ich das nochmal erklären muss. Tilmans Statement war als Zitat meinem Vergleich vorangestellt. Aber gut, ich probier‘s:


    Es gibt gute, sehr rationale Gründe, gegenüber dieser Impfung und dem darum betriebenen Brimborium skeptisch zu sein. Hackepettra hat einen davon genannt. Es gibt noch mehr, aber das würde jetzt zu sehr ins Detail gehen. Wichtig ist: Es gibt Gründe, und die haben nicht zwangsläufig etwas mit „Corona-Leugner oder Gates-VTler“ (Zitat Tilman) zu tun.


    Die Konsequenz aus dieser Skepsis ist für mich, dass ich diese Impfung so lange wie möglich hinauszögern oder, zumindest aus jetziger Sicht, nicht durchführen lassen werde. Ich rate auch anderen davon ab, aber am Ende muss das jeder für sich selbst entscheiden.


    Ich lasse mich dafür aber nicht stigmatisieren. Weder als „selbst schuld“, wenn ich krank werde ( Stefan ), noch als potentiellen Gefährder (BMI).


    Es gilt als solidarisch, wer den technikgläubigen Kurs (Impfung als Ausweg, wie von Merkel und anderen schon ganz zu Anfang der Krise vorgegeben) mitmacht. Gleichzeitig sind Leute wie Stefan ganz euphorisch über die Selbstoptimierung per App, inklusive geldwertem Vorteil bei der Versicherung. Und Stefan ist bei weitem nicht der einzige, der so denkt.


    Die Gesellschaft scheint mir da gerade ganz falsch abzubiegen: „Solidarität“ wird umdefiniert zu „funktionieren, wie Politiker unter Berufung auf die Wissenschaft das vorgeben“. Siehe dazu auch Prechts „gute Staatsbürger“, das hatte ich neulich mal verlinkt.

    [Edit: RE: Interessante Sendungen und Links (Sammelthread)]


    Ich weiß noch nicht, wohin das führt, aber wir sind erst ganz am Anfang dieser Entwicklung. 1933 wussten sie auch noch nicht, wohin die Reise geht, als die Konservativen sich mit dem Teufel eingelassen haben.


    Oh, schon wieder so ein Vergleich... Hey, das hier ist schreibendes Denken. Es schließt die Möglichkeit mit ein, auch mal über die Stränge zu schlagen. Bei Tilman („...dann musst du mit der Stigmatisierung leben“) ebenso wie bei mir mit dem Sticker-Vergleich.

  • [...] wenn du dich nicht Impfen lässt, weil du Corona-Leugner oder Gates-VTler bist, dann musst du mit der Stigmatisierung leben.


    Wenn du dich aber nicht impfen lassen kannst, weil du eine Krankheit hast, [...]


    Übrigens rechne ich nicht damit, dass bei der Stigmatisierung der Ungeimpften so fein unterschieden wird. Wer die Impfung nicht nachweisen kann, der darf nicht ins Konzert oder in den Flieger, Punkt - FALLS solche Zugangsbeschränkungen mal im großen Stil eingeführt werden. Es ist ja bei der Maskenpflicht genauso: auch wer ein ärztliches Attest hat, dass er keinen MNS tragen darf, bekommt oft trotzdem Probleme im Bus oder im Supermarkt.


    Zitat

    Aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus will die australische Fluggesellschaft Qantas auf seinen Interkontinentalflügen eine Impfpflicht für Passagiere einführen. Das Unternehmen werde die Maßnahme umsetzen, sobald der Öffentlichkeit ein Impfstoff zur Verfügung gestellt werde, sagte Qantas-Chef Alan Joyce am Montag.

    ...

    Am Montag hatte die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) angekündigt, dass sich die Entwicklung eines digitalen Gesundheitspasses in der "Endphase" befinde. Der Pass könne zur Aufzeichnung von Corona-Tests oder Impfungen verwendet werden, erklärte die IATA, die am Dienstag ihre Jahreshauptversammlung digital abhält.


    https://www.google.de/amp/s/am…ontinentalfluege-100.html

  • Übrigens rechne ich nicht damit, dass bei der Stigmatisierung der Ungeimpften so fein unterschieden wird. Wer die Impfung nicht nachweisen kann,

    Also "wenn", es so sein wird das die geimpften selbst nicht angesteckt werden können, aber weiter nicht Geimpfte die aber noch nicht geimpft sind, welche aber geimpft werden wollen, anstecken können muss das erst mal evaluierbar sein, die jenigen welche aber nicht Geimpft werden wollen aus welchen Gründen auch immer, sind einfach dann selbst verantwortlich, dann ist es einfach so dann wird einfach eben vorm Ende nochmal gefragt was sie lieber möchten doch geimpft oder Sterbehilfe.🤷‍♀️

    Eine Stigmatisierung ist dann völlig unnötig, und auch wenn es sich für dich nun Grausam anhört, erledigt dies dann dieser Virus für dich.


    Bis dahin hast du noch viel zu viel Zeit darüber Nach zu denken, bis zum Ende eben, oder bis zu einem Punkt X an dem auch eine Impfung dir nicht mehr hilft, also denk über eine Patientenverfügung nach wen du selbst dann nicht mehr antworten kannst.🤷‍♀️

  • Ja, danke. Ich denke, ich hab es verstanden.

    Es ging mir, wollte ich nur noch mal sagen, darum, Klarheit bezüglich der Formulierung zu schaffen.


    "auch mal über die Stränge zu schlagen. "


    Es war also sarkastisch gemeint. Derlei leiste ich mir auch ab und zu, ich würde aber gerade, weil die ernstgemeinten Anspielungen gerade unverholen an jeder Ecke rausposaunt werden, da doch sehr viel sensibler vorgehen.

    Ich würde auch sagen, daß die Gesellschaft seit Monaten falsch abbiegt.

    Allerdings habe ich jetzt öfter schon kritische Töne übers impfen gehört, von Leuten, die totale Maßnahmenbefürworter sind. Was wohl, wie Jenny eben schon meinte, daran liegt, daß man blind darauf vertrauen soll, daß ohne üblich langes Prüfverfahren alles trotzdem supersicher sei.

    Ich hätte aber tatsächlich weniger Probleme, mich mit irgendeinem ominösen Zeug impfen zu lassen, als mit der Kontrolle und der Nachweispflicht.

    Obwohl es da auch Lichtblicke gäbe, denn erstens mal würde eine Kontrolle in der morgendlichen Rushour im Nahverkehr oder auch an anderen Stellen Stau verursachen und zu viel Zeit kosten und außerdem wäre die Nachverfolgung von Infizierten bei einer durchgeimpften Bevölkerung ein Leichtes.

    Auf jeden Fall fand ich das Wort Maßnahme persönlich schon immer eklig. Und es verharmlost die Brutalität, mit der vorgegangen wird.

  • Ja, danke. Ich denke, ich hab es verstanden.

    Es ging mir, wollte ich nur noch mal sagen, darum, Klarheit bezüglich der Formulierung zu schaffen.

    Danke fürs Nachfragen. Dinge werden präziser, auch für mich selber, wenn ich sie aufschreibe.


    Obwohl es da auch Lichtblicke gäbe, denn erstens mal würde eine Kontrolle in der morgendlichen Rushour im Nahverkehr oder auch an anderen Stellen Stau verursachen und zu viel Zeit kosten...


    Für die Zugangskontrolle finden sich technische Möglichkeiten, da bin ich mir sehr sicher:


    Am Montag hatte die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) angekündigt, dass sich die Entwicklung eines digitalen Gesundheitspasses in der "Endphase" befinde. Der Pass könne zur Aufzeichnung von Corona-Tests oder Impfungen verwendet werden, erklärte die IATA, die am Dienstag ihre Jahreshauptversammlung digital abhält.

    Und wie funktioniert nochmal die Corona-App? Informationen werden via Bluetooth getauscht.

    => Idee für eine Kontrolle im Bus: Beim Einsteigen werden die Fahrgäste gezählt, dazu reicht eine einfache Lichtschranke. Von jedem Passagier wird während der Fahrt das Gesundheitspass-Freigabesignal erwartet. Es sind 30 Fahrgäste im Bus, aber nur 29 solche Signale kommen via Bluetooth an? Beim Losfahren wird die Zentrale informiert und an der nächsten oder übernächsten Haltestelle wartet schon der Kontrolleur, der dann weiß, dass er sich genau diesen Bus näher anschauen muss.


    ...und außerdem wäre die Nachverfolgung von Infizierten bei einer durchgeimpften Bevölkerung ein Leichtes.


    Bezüglich der Möglichkeit einer gezielten Nachverfolgung bin ich wie schon mal erwähnt skeptisch.

    Mich wundert das Versagen der Infektions-Rückverfolgung übrigens nicht. In seltenen Fällen mag das funktionieren; daraus eine Wissenschaft zu machen halte ich aber für Scharlatanerie. Die klassische Situation, in der eine Viruserkrankung ausbricht, hat etwas damit zu tun, dass man in der Kälte rumsteht und friert. Deswegen heißt das Ding „Erkältung“, „cold“, „infreddatura“ oder „resfrio“. Die Erreger sind Viren, aber wer kann sagen, wo er sich die eingefangen hat? Das funktioniert mit den klassischen (Erkältungs-)Coronaviren in der Regel nicht, warum sollte es bei der neuen Sorte funktionieren?


    Wenn das durch Impfung "ein Leichtes" werden soll, dann geht das nur, wenn die Zahl der Infektionen drastisch reduziert wird. Dann braucht man aber eigentlich keine Nachverfolgung mehr...


    "Drastisch reduziert" bedeutet, dass folgende Bedingungen erfüllt sein müssen:

    1) Es lassen sich sehr viele Menschen impfen

    2) Die Impfung hat eine Erfolgsquote von weit über 50 Prozent

    3) Die Impfung wirkt dauerhaft

    4) Sie verhindert nicht nur (schwere) Erkrankung, sondern auch Infektiösität.


    Für nichts davon gibt es aktuell Belege, bestenfalls Pressemitteilungen. Nichts davon gilt für die gut erforschte Grippeimpfung und bezüglich 4) habe ich für mindestens einen der aktuellen Kandidaten eine Studie gesehen, die belegt, dass genau das Gegenteil der Fall war.


    Wahrscheinlich wird es ähnlich laufen wie bei der Grippeimpfung: Sie ist ein bisschen wirksam und sie muss regelmäßig aufgefrischt werden. Letzeres sagte neulich auch der Tübinger mRNA-Erfinder bei Lanz (irgendwo hier verlinkt). Wenn wir auf dieser Basis die Impfung zur Voraussetzung für irgendwas machen (ansonsten "Stigmatisierung"), dann freut sich vor allem die Pharmaindustrie.

  • Beim Losfahren wird die Zentrale informiert und an der nächsten oder übernächsten Haltestelle wartet schon der Kontrolleur, der dann weiß, dass er sich genau diesen Bus näher anschauen muss.


    Nicht in diesem Leben. Oder nur, wenn er ein Flugtaxi hat. Überhaupt gerät man so im Schnitt 1x pro Jahr in eine Fahrkartenkontrolle.

    Die meisten kleinen Clubs haben aus Geldgründen keine Türsteher.

    Das funktioniert auch nicht elektronisch. Willst du jedes Geschäft mit Lichtschranken ausstatten? Die Dinger funktionieren auch oft nicht.

  • Lymi

    Ohne Flugtaxi. Der Kontrolleur wartet da einfach, bis ein elektronisch „markierter“ Bus vorbeikommt. Klar, man wird nicht jeden „Impf-Schwarzfahrer“ erwischen. Tut man ja jetzt auch nicht, beim konventionellen Schwarzfahrer. Trotzdem erreicht man durch Kontrolle einen abschreckenderen Effekt.


    Lichtschranken sind Cent-Produkte und klar funktionieren die. Warum denn nicht?


    Ich behaupte nicht, dass meine 5-Sekunden-Überlegung dazu der Weisheit letzter Schluss ist. An der verfügbaren Technik wird die Kontrolle aber sicher nicht scheitern. Der Wille, das zu tun, sowie der Datenschutz dürften die größeren Hürden darstellen.

  • Selbst für Stichproben gibt es viel zu wenig Kontrolleure. Zumindest in der Großstadt. In Amsterdam gibt es eine automatische Fahrkartenkontrolle, die einigermaßen funktioniert. Abe wenn die Fahrkarte ungültig ist, gibt's nen Pieps und das war's.

    Selbst wenn man ein funktionierendes System finden würde: die Aufrüstung würde- zumindest in Köln- Jahre dauern. Und ist ja noch die Frage, ob das rechtlich durchgeht oder ob Verkehrsbetriebe ein Interesse hätten ihre Kunden noch mehr zu verärgern.

    Ich bin da recht zuversichtlich, daß das nichts wird.

    Anders sieht es vermutlich an Arbeitsplätzen aus und selbst das wird nicht ohne weiteres beschlossen.

  • Zur Stigmatisierung Impfunwilliger hat Spiegel-Kolumnist Nikoaus Blome (ex-BILD) einen "wertvollen" Beitrag geleistet:

    Impfpflicht! Was denn sonst?


    Jens Berger, der offenbar wesentlich besser informiert ist als Herr Blome, denkt darüber nach:

    [...] Nach dem jetzigen Stand der Forschung erkranken zwar die meisten Geimpften nicht selbst, können das Virus bei einer Infektion aber sehr wohl weiterverbreiten. Sie sind also geschützt, aber nicht immun. Einen „Immunitätsnachweis“ kann es daher für Covid-19 auch gar nicht geben.


    Und wenn Geimpfte das Virus weiterverbreiten können, kann man sie gemäß der Eindämmungslogik von RKI und Bundesregierung auch von keinen – wie Nikolaus Blome es nennen würde – „Pflichten“ befreien. Die Impfung ist ja aus gesellschaftlicher Sicht ein langwieriger Prozess, der je nach Schätzung bis zu mehr als ein Jahr dauern wird. Während dieser Impfphase wird jeder Geimpfte im öffentlichen Leben also – ob er es will oder nicht – auch auf Nicht-Geimpfte treffen, die er infizieren könnte. Nun lautet der offizielle Narrativ der AHA-Regeln ja nicht, dass man sich selbst, sondern dass man andere schützt. Doch wenn ein Geimpfter ohne Maske weiterhin das Virus weitergeben kann, kann man ihn gemäß des Grundsatzes, nachdem der Schutz Dritter das oberste Ziel sein soll, auch nicht von der Maskenpflicht befreien. Ansonsten könnte ein geimpfter Herr Blome schließlich einen ungeimpften Angehörigen einer Risikogruppe anstecken und das kann Herr Blome ja nicht wollen.


    Und spätestens an dieser Stelle stellt sich auch Blomes hochemotionaler Sermon als Luftnummer heraus. Wenn die Impfung nicht dafür sorgt, dass man das Virus nicht weiterverbreiten kann, kann es auch keine „moralische Pflicht“ geben, sich selbst impfen zu lassen, um seine Mitmenschen zu schützen. Mit der Impfung schützt man primär sich selbst und nicht andere. Das ganze Gerede von Moral, Pflicht und Verantwortung ist also hier fehl am Platz.

  • Wie unterschiedlich der Impfstoff beurteilt wird.

    "Wir wissen nicht , wie die wirken. Was die bewirken."

    Das fand ich schon sehr lustig, das Zitat.

    Das ist vom 19. 10. 2020 Hochgeladen worden, und es würde mich nun mal interessieren, wann diese Sendung ausgestrahlt wurde über Phoenix, und ansonsten kommt von diesem "Kiter Stefan" tatsächlich nur das üblich Querdenker Zeugs und aus dem Kontext geschnittene Schnipsel, die ich für meinen teil nicht zeitlich zuordnen kann, und rhetorische fragen von Medienvertreterinnen und Vertretern, sind einfach immer schon Mist gewesen, wenn die dann ohne Zeithorizont aus ihrer Einordnung gezielt zurechtgeschnitten sind, fühl ich mich für meinen teil zumindest schon von diesem Stefan erstmal veräppelt. 🤷‍♀️

  • Das ist vom 19. 10. 2020 Hochgeladen worden, und es würde mich nun mal interessieren, wann diese Sendung ausgestrahlt wurde über Phoenix, und ansonsten kommt von diesem "Kiter Stefan" tatsächlich nur das üblich Querdenker Zeugs und aus dem Kontext geschnittene Schnipsel, die ich für meinen teil nicht zeitlich zuordnen kann, und rhetorische fragen von Medienvertreterinnen und Vertretern, sind einfach immer schon Mist gewesen, wenn die dann ohne Zeithorizont aus ihrer Einordnung gezielt zurechtgeschnitten sind, fühl ich mich für meinen teil zumindest schon von diesem Stefan erstmal veräppelt. 🤷‍♀️

    Ich weiß auch nicht von wann es genau ist, kann mich aber erinnern , es damals im Halbschlaf gesehen zu haben- weil diese Formate von einer schläfrigmachenden Trägheit sind, aber mich genau diese Formulierung des rki präsi wieder wachgerüttelt hat, weil ich dachte, das kann jetzt nicht sein ernst sein, wer, wenn nicht er, sollte denn Bescheid wissen? Da kann man sich das teure Institut auch sparen.

    In diesem Sinne : :sleeping: