Demokratie vs Demoskopie

  • Quelle: https://alias-podcast.de/2021/…demokratie-vs-demoskopie/

  • Die Rückführung einer unterschiedlichen Pandemieentwicklung innerhalb eines Landes auf die Herkunft, Erziehung und politische Haltung dort lebender Menschen habe ich bislang eigentlich nur AfD-Politikern zugetraut... bin etwas schockiert.

  • Die Rückführung einer unterschiedlichen Pandemieentwicklung innerhalb eines Landes auf die Herkunft, Erziehung und politische Haltung dort lebender Menschen habe ich bislang eigentlich nur AfD-Politikern zugetraut... bin etwas schockiert.

    Du musst das Segment der Folge natürlich absichtlich Missverstehen, um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen. Wenn man die von dir genannten Teilaspekte, die zur Persönlichkeitsentwicklung von Menschen beitragen, ausblendet und sich die Frage nach den Gründen für die von dir genannte, unterschiedliche Pandemieentwicklung in diesem Landesteil erneut stellt, landet man zwangsläufig bei einem willkürlichen Akt des Schicksals. Das dieser Schlussfolgerung wenig Sinnhaftigkeit inne wohnt, merkst du sicherlich.
    Natürlich kann ich, wenn ich das will, die von dir genannten Teilaspekte ausblenden und mich mit mir selbst auf eine schicksalshafte Entwicklung einigen, die für die Bundesweit mit Abstand höchsten Inzidenzen in meinem Bundesland verantwortlich ist. Gleichzeitig würde ich damit aber meine Lebensrealität in dieser Region, die täglichen Erfahrungen, die ich mache und all die Ereignisse die damit verbunden sind, die übrigens auch aktiv in MEIN Leben eingreifen und damit dazu geführt haben, dass ich mich mit Corona angesteckt habe, völlig leugnen. Zu so viel kognitiver Dissonanz bin ich aber nicht bereit.

  • Gleichzeitig würde ich damit aber meine Lebensrealität in dieser Region, die täglichen Erfahrungen, die ich mache und all die Ereignisse die damit verbunden sind, die übrigens auch aktiv in MEIN Leben eingreifen und damit dazu geführt haben, dass ich mich mit Corona angesteckt habe, völlig leugnen. Zu so viel kognitiver Dissonanz bin ich aber nicht bereit.

    Wie hast du dich denn angesteckt?


    Als Hobbyepidemiologe interessiert mich das immer, aber leider können die wenigsten auf diese Frage eine klare Antwort geben.

  • Du musst das Segment der Folge natürlich absichtlich Missverstehen, um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen. Wenn man die von dir genannten Teilaspekte, die zur Persönlichkeitsentwicklung von Menschen beitragen, ausblendet und sich die Frage nach den Gründen für die von dir genannte, unterschiedliche Pandemieentwicklung in diesem Landesteil erneut stellt, landet man zwangsläufig bei einem willkürlichen Akt des Schicksals. Das dieser Schlussfolgerung wenig Sinnhaftigkeit inne wohnt, merkst du sicherlich.
    Natürlich kann ich, wenn ich das will, die von dir genannten Teilaspekte ausblenden und mich mit mir selbst auf eine schicksalshafte Entwicklung einigen, die für die Bundesweit mit Abstand höchsten Inzidenzen in meinem Bundesland verantwortlich ist. Gleichzeitig würde ich damit aber meine Lebensrealität in dieser Region, die täglichen Erfahrungen, die ich mache und all die Ereignisse die damit verbunden sind, die übrigens auch aktiv in MEIN Leben eingreifen und damit dazu geführt haben, dass ich mich mit Corona angesteckt habe, völlig leugnen. Zu so viel kognitiver Dissonanz bin ich aber nicht bereit.

    Ok. Meine Lebensrealität ist der ländliche Raum Thüringens in einem Landkreis mit sehr hoher Inzidenz... am Wochenende ist es eine Großstadt in Hessen.

    Wenn ich raten müsste in welcher Stadt die Inzidenz höher liegt, würde ich auf die in Hessen tippen... einfach mit Blick auf Supermärkte, Ausflugsverhalten und Gruppen in der Öffentlichkeit.


    Ich halte es für wirklich schwierig ein solches Phänomen soziologisch zu erklären. Als das bei einem Hochhaus in Göttingen versucht wurde, rümpfte man, wie ich finde, zurecht etwas die Nase.

    Es kommen zig andere Gründe infrage. Für mich ist das wirklich sehr spekulativ, auch wenn ich verstehen kann, dass man als Soziologe dieses Phänomen soziologisch erklären möchte.


    Am Ende kommt aber eine Erzählung und Zuschreibung diverser Eigenschaften dabei heraus, die Ihr Euch bei keiner anderen Bevölkerungsgruppe in diesem Land so zutrauen würdet.

  • Wenn man die von dir genannten Teilaspekte, die zur Persönlichkeitsentwicklung von Menschen beitragen [Edit: Herkunft, Erziehung und politische Haltung], ausblendet und sich die Frage nach den Gründen für die von dir genannte, unterschiedliche Pandemieentwicklung in diesem Landesteil erneut stellt, landet man zwangsläufig bei einem willkürlichen Akt des Schicksals. Das[s] dieser Schlussfolgerung wenig Sinnhaftigkeit inne wohnt, merkst du sicherlich.

    Das hat ein bisschen was Religiöses, findest du nicht? Ich bin weder Pfaffe noch Philosoph, aber ich vermute mal, dass die scheinbare Sinnlosigkeit des Todes zu den Dingen gehört, wegen denen die Menschen die Religion erfunden haben.


    Gott ist tot - uns straft jetzt ein Virus.


    Vielleicht sollten wir uns Virusbildchen 🦠 an die Wände hängen. Oder die Propheten der neuen Religion - Drosten, Ciesek, Lauterbach.


    Wenn Sachsen das neue Sodom ist - wo liegt dann Gomorra? Schau‘n wir mal auf die Karte. Je dunkler, desto mehr wurde gesündigt:


    Oha! Ausgerechnet im Land des Heiligen Markus, der sich anschickt, den Königsthron zu besteigen. Da, wo die bravsten Zeugen Coronas zu finden sind - das kann doch nicht sein so!


    Wahrscheinlich werden die Bayern jetzt für Sünden der Vergangenheit bestraft. Fettsucht und Völlerei, zum Beispiel. Oder die neue Todsünde: ausgelassenes Feiern.


    ——

    Na, Scherz beiseite. Ihr merkt schon, worauf ich hinaus will: Die mutmaßliche Korrelation lässt sich nicht wirklich herstellen. Auch wenn manche das gerne hätten:

    https://mobile.katapult-magazin.de/?mpage=a&l=0&artID=1519


    Es ist halt auch so schön einfach.

  • Stört sich niemand am Umgang mit Jenny? Das wird jede Woche krasser. Ich mag bald nicht mehr hören, wenn das so weiter geht. Stefan, du scheinst ja selbst zu merken, dass es da Parallelen zum Vorgänger-Podcast gibt. Vielleicht könnte man ja auch an der Reaktion arbeiten, und nicht nur von oben herab auf dem herumhacken, was einen so sehr nervt. Mir als Zuhörer ist dann nämlich egal, ob du mit dem Kern der Kritik recht hast.

    Auch wenn Jenny das immer nimmt, wie eine echte Frau, als Zuhörer ist das immer weniger zu ertragen.

  • Stört sich niemand am Umgang mit Jenny? Das wird jede Woche krasser. Ich mag bald nicht mehr hören, wenn das so weiter geht. Stefan, du scheinst ja selbst zu merken, dass es da Parallelen zum Vorgänger-Podcast gibt. Vielleicht könnte man ja auch an der Reaktion arbeiten, und nicht nur von oben herab auf dem herumhacken, was einen so sehr nervt. Mir als Zuhörer ist dann nämlich egal, ob du mit dem Kern der Kritik recht hast.

    Auch wenn Jenny das immer nimmt, wie eine echte Frau, als Zuhörer ist das immer weniger zu ertragen.

    Ja, geht mir auch so. Das ist mitunter schon grenzwertig und ich würde mich nicht wundern, wenn sie schon sehr bald die Brocken hinschmeißt.

    Auf Dauer kann sie sich das auch nicht gefallen lassen. Was bringt ihr so ein Podcast, wenn sie permanent wie ein Dummchen behandelt wird...

  • Der Umgangston muß sich dringend ändern. So was gehört sich nicht für einen modernen Podcast.

    Zumal ein Anlass für Jennys Zurechtweisung durch Stefan einer war, der das in keiner Weise rechtfertigt: Söder.


    Und @Thomas, bezüglich der "Ampel" in Bayern verbreitest du gefährliches Halbwissen. Die bayerische Version dieser Ampel hat nichts mit dem Konzept zu tun, das Streeck vorgestellt hat. Sie kennt nur einen Parameter: Die Inzidenz, abgeleitet aus den reinen Fallzahlen. Sie berücksichtigt nicht die Basis dieser Zahlen (nämlich die Anzahl der durchgeführten Tests) und erst recht nicht den anderen wichtigen Parameter, der in Streecks Ampel vorgesehen war: Die Auslastung der Intensivstationen. Kein Wunder, dass niemand Söders Ampel ernst genommen hat. Mit dieser Sorte Ampel kann man die Inzidenz (politisch motiviert...?) beliebig rauf- und runterfahren.


    Man kann über den elenden Populisten Söder gar nicht genug herziehen. Er war es, der am Ende des Sommers unbedingt gesunde Reiserückkehrer an den Autobahnen testen lassen musste. Erinnert ihr euch nicht daran, wie er das versemmelt hat? Die Daten-Infrastruktur zur Verfolgung dieser Tests war nicht vorhanden, der Führer hatte etwas befohlen, was nicht vernünftig umsetzbar war. Das Resultat war Chaos, Leute mussten ewig auf ihre Testergebnisse warten. Waren unter den verschleppten Ergebnisen nicht auch 900 positive? Zum Glück war Sommer, keiner war wirklich krank, daher ist nichts passiert.


    Söder hat dann aufgrund der mit den Tests logischerweise ansteigenden Fallzahlen viel zu früh die zweite Welle ausgerufen. So schafft man kein Vertrauen, bekämpft auch keine Krankheit. Man punktet nur bei denen, die nichts kapieren und zu blöde sind oder zu faul, um genau hinzuschauen. Das sind offenbar erschreckend viele, quer durch alle Schichten.


    Sorry für den Rant. Beim nächsten Mal gibt's wieder Graphiken. ;)

    Jenny, weiter so!


  • Wird ja immer schlimmer bei dir, jetzt wird schon mit Corona Patienten pro ITS Bett oder so gerechnet... Was auch immer das für eine Wert sein soll und was für Patienten gemeint sind. Das kann man bald nicht mehr nur als Schusselfehler bezeichnen, diese selektiv falsche Quellenwahl und Berechnungsweisen.


    Schauen wir doch mal zu einer Karte, die einen vernünftigen Wert darstellt (7 Tage Inzidenz), ein paar mehr Farbstufen hat und auch keinen cut-off mit dunkelrot ab 200/100.000 macht...


    Und Zack, sieht man eine ganz gute Korrelation zwischen überdurchschnittlich rechtskonservativer bis Verschwurbler Anhängerschaft und Fallzahlen. Mag sein, dass es teils aus Tschechien nach Sachsen (und Bayern) reingeblutet ist, aber natürlich mit tatkräftiger Mittäterschaft der Bevölkerung und vom kleinen Grenzverkehr der ausdrücklich noch erlaubt war, als es in Tschechien im Spätherbst eskalierte. Es geht ja auch über die grenznahen Landkreise hinaus.


  • PS: Vielleicht gibt es zu der Entwicklung ja auch ein gif, ich kann leider dank Handy und schlechter Bedienbarkeit keine Karte von vor Weihnachten bringen, da hätten wir ja noch etwas mehr lila in Sachsen...

  • Aber das liegt doch nur an den vielen Tests!!

    Wer mehr testet, der findet auch mehr positive!!! Sagt Onkel Wodarg der Heilige Schutzpatron der Hobbyvirologen schon seit Monaten!



    ... oh wait

  • Wird ja immer schlimmer bei dir, jetzt wird schon mit Corona Patienten pro ITS Bett oder so gerechnet... Was auch immer das für eine Wert sein soll und was für Patienten gemeint sind. Das kann man bald nicht mehr nur als Schusselfehler bezeichnen, diese selektiv falsche Quellenwahl und Berechnungsweisen.


    Schauen wir doch mal zu einer Karte, die einen vernünftigen Wert darstellt (7 Tage Inzidenz), ein paar mehr Farbstufen hat und auch keinen cut-off mit dunkelrot ab 200/100.000 macht...

    Wer beide verfolgen offenbar unterschiedliche Denkansätze. Mich als Hobbyepidemiologe alter Schule ( ;) ) interessieren die tatsächlich schwer Kranken, während die jüngere Generation, zu der wohl auch du gehörst, sich mehr für Inzidenzien (ohne zugehörige Datenbasis, sprich: Anzahl der durchgeführten Tests) interessiert.


    Sorry, aber ich fürchte, wir kommen bei diesem Thema nicht zusammen, werter Nennwert.

  • Wer mehr testet, der findet auch mehr positive!!! Sagt Onkel Wodarg der Heilige Schutzpatron der Hobbyvirologen schon seit Monaten!

    Jens Spahn sagte das auch mal. Es ist prinzipiell richtig - und zwar für die absoluten Fallzahlen - allerdings besonders bei niedriger Inzidenz.


    Was du darstellst ist aber die Positivquote. Dass sie ansteigt, wenn saisonale Viren Hochsaison haben, ist klar. Außerdem dürfte sich die Anfang November geänderte Teststrategie (keine asymptomatischen Fälle mehr) in deiner unteren Graphik auswirken.

  • Wer beide verfolgen offenbar unterschiedliche Denkansätze. Mich als Hobbyepidemiologe alter Schule ( ;) ) interessieren die tatsächlich schwer Kranken, während die jüngere Generation, zu der wohl auch du gehörst, sich mehr für Inzidenzien (ohne zugehörige Datenbasis, sprich: Anzahl der durchgeführten Tests) interessiert.


    Sorry, aber ich fürchte, wir kommen bei diesem Thema nicht zusammen, werter Nennwert.

    Nur komischerweise vergisst du immer zu erwähnen, was gerade deine Grundlage ist...


    Einmal diskutierst du an den Toten (Sachsen = einsame Spitze und natürlich ist auch diese Zahl schlussendlich von der Testrate abhängig), dann an den Patienten je Intensiv Bett, was absolut dämlich ist, wenn es darum gehen sollte, von der Covid Aktivität auf die politische Haltung / Mindset Rückschlüsse zu ziehen...Dann wieder an den Inzidenzen wenn es um Schweden und die anderen geht. Oder an den Inzidenzen wenn es um den Vergleich mit Irland geht.


    Plötzlich ist aber Inzidenz etwas was den "Hobbyepidemiologe alter Schule" nicht mehr interessiert, wenn es darum geht einen anderen Punkt zu machen, der durch Inzidenz nicht gestützt wird.


    Natürlich kommen wir bei dem Thema nicht zusammen, aber deine konfusen Argumentationsketten brauchen ein paar Fußnoten und checks...damit die Leute deine Zitat und Bilderschlacht besser unter selektivem und subjektivem Blödsinn einsortieren können, von jemanden der Mathe nur dann versteht, wenn es seiner Haltung dienlich ist und sich dann ganz selbstsicher einen Hobbyepidemiologen nennt... Naja 80 Mio Bundestrainer hält.

  • Wie hast du dich denn angesteckt?


    Als Hobbyepidemiologe interessiert mich das immer, aber leider können die wenigsten auf diese Frage eine klare Antwort geben.

    Vor einiger Zeit habe ich hier geschrieben, dass mein Onkel an Covid-19 gestorben ist. Ich habe mich auch mit Covid-19 angesteckt - und ich habe noch einen engen Verwandten mit Covid-19 Infektion verloren. Ich war nicht die Quelle, es war ein andere(r) engen(r) Verwandten(r) der sich wohl über seine Berufstätigkeit angesteckt hat.


    Ich habe sehr streng auf die Covid-Regeln geachtet und das öffentliche Umfeld, in dem ich mich im letzen halben Jahr bewegt habe, ebenfalls. Der zweite enge mit Covid-19 verstorbene Verwandte ebenfalls.

  • Zumal ein Anlass für Jennys Zurechtweisung durch Stefan einer war, der das in keiner Weise rechtfertigt: Söder.

    Ich will eig schon die gesamte Zeit was dazu sagen und eigentlich hab ich das auch schon, aber wieder gelöscht, weil ich will mal gucken wo das noch hinführt.