Demokratie vs Demoskopie

  • Zumal ein Anlass für Jennys Zurechtweisung durch Stefan einer war, der das in keiner Weise rechtfertigt: Söder.

    Ich will eig schon die gesamte Zeit was dazu sagen und eigentlich hab ich das auch schon, aber wieder gelöscht, weil ich will mal gucken wo das noch hinführt.

  • Stört sich niemand am Umgang mit Jenny? Das wird jede Woche krasser. Ich mag bald nicht mehr hören, wenn das so weiter geht. Stefan, du scheinst ja selbst zu merken, dass es da Parallelen zum Vorgänger-Podcast gibt. Vielleicht könnte man ja auch an der Reaktion arbeiten, und nicht nur von oben herab auf dem herumhacken, was einen so sehr nervt. Mir als Zuhörer ist dann nämlich egal, ob du mit dem Kern der Kritik recht hast.

    Auch wenn Jenny das immer nimmt, wie eine echte Frau, als Zuhörer ist das immer weniger zu ertragen.

    Ich werte mal die Vergangenheit - mag' ja sein, dass Stefan einen "eigenartigen" Umgang hat, aber im Vorgänger-Podcast, den ich irgendwann "kompakt" von Anfang an angehört habe, sind mir die "stereotypischen" Argumente echt übel aufgestoßen. Das "Hochpudeln" von TheDonald und die fast unreflektierte Betrachtung und Rechtfertigung.


    TheDonald als die "Stimme des kleinen Manns" - obwohl das Durchschnittseinkommen des Durchschnitts-Trumpwählers (70000USD) beim 2 oder 3-fachen der Amerikaners liegt, der Trump-Unterstützer weit besser ausgebildet, mehrsprachig, ... als der "Durchschnitts-Arbeitsnehmer-Amerikaner" ist.


    Und am Schluss war immer Obama schuld, obwohl Obama 3 oder 4 Jahre nicht mehr in Regierungsverantwortung war ...

  • Vor einiger Zeit habe ich hier geschrieben, dass mein Onkel an Covid-19 gestorben ist. Ich habe mich auch mit Covid-19 angesteckt - und ich habe noch einen engen Verwandten mit Covid-19 Infektion verloren. Ich war nicht die Quelle, es war ein andere(r) engen(r) Verwandten(r) der sich wohl über seine Berufstätigkeit angesteckt hat.


    Ich habe sehr streng auf die Covid-Regeln geachtet und das öffentliche Umfeld, in dem ich mich im letzen halben Jahr bewegt habe, ebenfalls. Der zweite enge mit Covid-19 verstorbene Verwandte ebenfalls.

    Du hast dich an die Regeln gehalten und dich trotzdem angesteckt. Andere taten das auch; in meinem Bekanntenkreis zwei Leute, bei denen die Krankheit aber glimpflich verlief: 1 Woche richtig krank, dann 2 bzw 3 Wochen danach noch erschöpft. Inzwischen sind beide wieder fit.


    So wie dir und meinen beiden Bekannten geht es sicherlich vielen. Nicht zuletzt deshalb ärgern mich die Schuldzuweisungen so - egal ob sie von Politikern kommen oder von Podcastern. Wenn ich gut drauf bin, dann lenke ich meinen Ärger um in Spott. 😏


    Man weiß einfach noch viel zu wenig über die Ausbreitung solcher Infektionskrankheiten. War bisher auch nicht so wichtig... Leute wie die gelernte Pysikerin Viola Priesemann gaukeln ein Wissen vor, das man in Wahrheit gar nicht hat. Ihre Modelle mögen bei passender Parametrierung die Vergangenheit abbilden können (erwartbares Fazit ihrer Auftragsarbeit: die Bundesregierung hat in der ersten Welle alles richtig gemacht), aber zu mehr taugen sie nicht. Es ist ein Zeugnis ihrer Selbstüberschätzung - und eines erstaunlichen Tunnelblicks, der gesellschaftliche Folgen komplett außen vor lässt -, wenn diese Dame jetzt einen Lockdown bis zur Wocheninzidenz von 7 fordert. Im Winter!

  • Ich hab für Söder auch nichts übrig. Der ist ein Blender, der sich nur für die gelungenste Inszenierung als " Landesvater" interessiert, und vielleicht für die Kanzlerkandidatur. ( Die anderen Ministerpräsidenten sind auch nicht viel besser).

    Hier ging es mir wie RobFord Redux , ums Zwischenmenschliche.

    Die sollen gerne alles diskutieren, auch gerne mal unsinniges, aber so eine Abkanzelei der einzigen Frau im Podcast zum wiederholten Mal geht nicht.

  • Du hast dich an die Regeln gehalten und dich trotzdem angesteckt. Andere taten das auch; in meinem Bekanntenkreis zwei Leute, bei denen die Krankheit aber glimpflich verlief: 1 Woche richtig krank, dann 2 bzw 3 Wochen danach noch erschöpft. Inzwischen sind beide wieder fit.


    So wie dir und meinen beiden Bekannten geht es sicherlich vielen. Nicht zuletzt deshalb ärgern mich die Schuldzuweisungen so - egal ob sie von Politikern kommen oder von Podcastern. Wenn ich gut drauf bin, dann lenke ich meinen Ärger um in Spott. 😏


    Man weiß einfach noch viel zu wenig über die Ausbreitung solcher Infektionskrankheiten. War bisher auch nicht so wichtig... Leute wie die gelernte Pysikerin Viola Priesemann gaukeln ein Wissen vor, das man in Wahrheit gar nicht hat. Ihre Modelle mögen bei passender Parametrierung die Vergangenheit abbilden können (erwartbares Fazit ihrer Auftragsarbeit: die Bundesregierung hat in der ersten Welle alles richtig gemacht), aber zu mehr taugen sie nicht. Es ist ein Zeugnis ihrer Selbstüberschätzung - und eines erstaunlichen Tunnelblicks, der gesellschaftliche Folgen komplett außen vor lässt -, wenn diese Dame jetzt einen Lockdown bis zur Wocheninzidenz von 7 fordert. Im Winter!

    Das ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie du mit dargeboten Daten hantierst. Die Storys von denen die sich erholt habe werden in den Vordergrund gerückt und zum Ziehen eigener Schlüsse verwendet; die Toten passen dir dir nicht in die Erzählung, lassen wir sie doch einfach weg.

    Schon fast eine eigene Kunstform...





    Mein Herzliches Beileid floormaster.

  • Ich werte mal die Vergangenheit - mag' ja sein, dass Stefan einen "eigenartigen" Umgang hat, aber im Vorgänger-Podcast, den ich irgendwann "kompakt" von Anfang an angehört habe, sind mir die "stereotypischen" Argumente echt übel aufgestoßen. Das "Hochpudeln" von TheDonald und die fast unreflektierte Betrachtung und Rechtfertigung.


    TheDonald als die "Stimme des kleinen Manns" - obwohl das Durchschnittseinkommen des Durchschnitts-Trumpwählers (70000USD) beim 2 oder 3-fachen der Amerikaners liegt, der Trump-Unterstützer weit besser ausgebildet, mehrsprachig, ... als der "Durchschnitts-Arbeitsnehmer-Amerikaner" ist.


    Und am Schluss war immer Obama schuld, obwohl Obama 3 oder 4 Jahre nicht mehr in Regierungsverantwortung war ...

    Joa, kommt immer ein bisschen auf die Phasen an, in die der A!-Pod war. Er war durchaus als Fels im Strom des Mainstreams ein sehr interessantes Projekt, aber alle guten Vorschläge, die begrüßt wurden, verliefen in der sog Realpolitik im Sand, sodass jetzt im Nachhinein es keine Ansatzpunkte mehr gibt, wo der Podcast mal ein gutes Argument gemacht hat.


    Der Kleine Mann war durchaus vertreten. Kommt eben aber auch auf die Statistik und die Argumente drauf an. Am ehesten trifft ja noch diese Bevölkerungsgruppe 'weiß, männlich, ohne College-Adschluss' darauf zu, was prinzipell eher Kleinbürgertum ist - wobei die eine Art Milieu des Kleinunternehmers ausbildeten, da Konzern hier Versicherungen und Steuern sparen konnten und diese 'kleinen Männer' eben von diesen 70 000 USD dann dass dafür selbst abgeben müssen.


    Jetzt hier bei den Sachsen versteh ich das Abwehren des Punktes, dass sie durchaus weniger privilegiert sind als die Westdeutschen (von wegen die Realität würde nicht mit dem Gemüt übereinstimmen) eher nicht. Denn da gibt es diese Statistiken der Ost-West-Differenz.

  • Und Zack, sieht man eine ganz gute Korrelation zwischen überdurchschnittlich rechtskonservativer bis Verschwurbler Anhängerschaft und Fallzahlen. Mag sein, dass es teils aus Tschechien nach Sachsen (und Bayern) reingeblutet ist, aber natürlich mit tatkräftiger Mittäterschaft der Bevölkerung und vom kleinen Grenzverkehr der ausdrücklich noch erlaubt war, als es in Tschechien im Spätherbst eskalierte. Es geht ja auch über die grenznahen Landkreise hinaus.

    Na klar, bitte lasst uns gerade JETZT die moralische Überlegenheit der westdeutschen Bevölkerung (anhand der Inzidenzen!!) gegenüber der Bevölkerung in Sachsen und Thüringen feststellen. <X

    Das ist sicher genau das, was die Menschen in dieser Situation gerade brauchen. :thumbup:


    Ich sag mal so...der Winter ist noch lang. Aber falls irgendwann nochmal ein Stadtteil...in sagen wir mal Duisburg... mit hohem Migrantenanteil, aus welchen Gründen auch immer, zu einem Hotspot wird, beschwere Dich bitte nicht, wenn irgendwelche AfDler, NPDler oder wer auch immer die moralische Unterlegenheit "unserer neuen Mitbürger" anhand einer hohen Inzidenz feststellen. Das ist dann einfach nur das gleiche in braun. ;)

  • Das ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie du mit dargeboten Daten hantierst. Die Storys von denen die sich erholt habe werden in den Vordergrund gerückt und zum Ziehen eigener Schlüsse verwendet; die Toten passen dir dir nicht in die Erzählung, lassen wir sie doch einfach weg.

    Schon fast eine eigene Kunstform...

    Deine Angewohnheit, mir alles negativ auszulegen, kenne ich ja schon aus dem anderen Forum.


    Tote passen nicht in meine Erzählung? Nun, meine Corona-Erzählung handelt in der Regel nicht von Einzelschicksalen, da hast du wohl Recht. Das tun die „Erzählungen“ des Statistischen Bundesamtes auch nicht:

  • Stört sich niemand am Umgang mit Jenny? Das wird jede Woche krasser. Ich mag bald nicht mehr hören, wenn das so weiter geht. Stefan, du scheinst ja selbst zu merken, dass es da Parallelen zum Vorgänger-Podcast gibt. Vielleicht könnte man ja auch an der Reaktion arbeiten, und nicht nur von oben herab auf dem herumhacken, was einen so sehr nervt. Mir als Zuhörer ist dann nämlich egal, ob du mit dem Kern der Kritik recht hast.

    Auch wenn Jenny das immer nimmt, wie eine echte Frau, als Zuhörer ist das immer weniger zu ertragen.

    Da bin anderer Meinung. Jenny macht einfach zu viel Polit-Propaganda für die linke Partei und das in einem Stil, der niemanden hilft, nach dem Motto: "Schlagt sie, wenn ihr sie treffen könnt!". "Wer ist bei euch Ministerpräsident?", hätte übrigens Tilo nicht dazwischen gerufen, weil er diese Kritik ad hominem auch nicht mag.


    Es ist vielleicht nicht so günstig zwei andere sehr sendungsbewusste Podcaster auf einmal in die Sendung einzuladen. Die übernehmen dann die Sendung. Sehr peinlich wurde es dann, als bei der Ankündigung des nachfolgenden Films "Die Liebe des Hans Albers" los gegackert wurde. Lehrer Thomas hat mal wieder gezeigt, dass er nur in seinen Spezialgebieten Ahnung hat und vermutlich nicht einmal wusste wer Hans Albers war.

  • Warum ist eigentlich Thomas direkt so ausgerastet bei Jennys „wie heißt der mp bei dir?“ ? Fand ich etwas überzogen so auszuflippen.

    Gabs da Sticheleien in der Vergangenheit von Jenny? Ich hab die letzten 2-3 Podcasts nicht mehr gehört, falls ich was verpasst habe.

  • Beitrag von SozialesBrot ()

    Dieser Beitrag wurde von Stefan gelöscht ().
  • Warum ist eigentlich Thomas direkt so ausgerastet bei Jennys „wie heißt der mp bei dir?“ ? Fand ich etwas überzogen so auszuflippen.

    Gabs da Sticheleien in der Vergangenheit von Jenny? Ich hab die letzten 2-3 Podcasts nicht mehr gehört, falls ich was verpasst habe.

    Es war halt kein konstruktiver Beitrag, nur n' zynischer Seitenhieb auf Söder, den Thomas vermutlich schon nicht mehr hören kann.

    Zumindest hatte ich es so verstanden.

    Ob die anderen Nummern dabei eine Rolle gespielt haben, würde ich mal mit Nein beantworten.

    Thomas fühlt sich im Podcast wohl schon so heimisch, daß es ihm so rausgerutscht ist.

    Es mangelt ihm nicht an Reflektiertheit, daher kommt das bestimmt nicht noch mal vor, würde ich vermuten.

  • Ich bin nicht sicher, ob wir denselben Podcast hören. Das wäre ja skandalös. ^^

    Ich formuliere es mal anders. Jenny redet an jeder Stelle vom "Versagen der Politik" ohne Differenzierung. Nur wenn der Herr Ramelow versagt hat, ist er immerhin "ehrlich". Thomas Brandt und Jenny streiten sich darum die "Linksten" zu sein. Thomas setzt noch einen drauf und glaubt Kretchmer kein Wort. Das ist aber nun wirklich Propaganda der simpelsten Art. Man bedenke, dass sich Kretchmer und Ramelow in ihrer Corona-Politik kaum unterscheiden, weil die Corona-Politik zwischen den Ministerpräsidenten gut abgestimmt ist, wenn auch die Presse da manchmal anderer Ansicht ist. Aber die müssen ja das Haar in der Suppe finden.