Spektakel vs. Realität

  • Quelle: https://alias-podcast.de/2021/01/25/spektakel-vs-realitaet/

  • Ich lass das mal hier liegen, auch weil es zur übergrifft hier passt, gut es ist schon etwas älter jedoch war es zwischenzeitlich nie wirklich vergessen oder erledigt, und ich selbst hab selbst etwas anders mit erlebt, weil ich sie Ja auch mit unterstützt hatte, nur zur zeit nicht, weil sie eine der wenigen ist die meine Unterstützung bräuchte, ich meine das nicht finanziell.


    ContraPoints and the Scandal That Shouldn’t Be

    Zitat

    One of the reasons for doing the pronoun introduction thing is that for some people, nonbinary people in particular, pronouns aren’t obvious — someone might look like society’s idea of a “he” or a “she” but prefer “they.” So what Wynn is saying is that there’s a tradeoff here, and that binary trans people like her (that is, those who identify as male or female) might not benefit from a system that does help people whose pronouns aren’t obvious from their gender presentation. (I should note that one Twitter user I trust detected some sarcasm in the final tweet above. But I think that in context, Wynn seemed to have been genuinely critiquing the norm of including preferred pronouns in introductions.)


    Zitat

    Okay, so that was one thing. And what was the other thing?

    This one’s even more complicated, especially if you don’t follow this stuff, but bear with me:

    Image for postImage for postImage for postImage for postImage for postImage for post

    Again, Wynn is implying there are certain unacknowledged tradeoffs going on. By “old-school transsexual” she means someone who just wants to live as a man or a woman, and perhaps not have their pronouns be remarked upon or endlessly mentioned. She’s saying that younger trans people are more likely to be nonbinary, to be somewhere between “male” and “female,” to be in favor of listing pronouns, and so on.

    This also connects to longstanding controversies within the trans and broader LGBT community. These controversies center on questions like whether people without gender dysphoria are trans in quite the same way, on accusations of trivialization or over-medicalization, and so on, all of which is beyond the scope of this Q&A. If you want to better understand this stuff, the fierce Tumblr war between “tucutes” and “truscum” is not a bad place to start. The important thing to recognize here is that Wynn is opining about issues that have long been sources of tension within the trans community.

  • Ich habe mich extra angemeldet, um mich für Eure Einschätzung von Armin Laschets Bewerbungsrede zu bedanken. Ich hatte mich schon gefragt, ob irgendwas mit mir nicht stimmt, weil ich die nicht so begeisterungswürdig fand. Es war sehr schön, Euch bei der Besprechung zuzuhören.

  • Hey Stefan kannst du nicht Jenny einen 3min Clip gönnen wenn du die restlichen Clips alle mit bringst
    Nur als kleiner denk Anstoß ;)

    Danke für eure Arbeit

  • Hi Stefan, großartiger Podcast. Deine Argumentation eröffnet mir oft eine andere Sicht auf die Dinge, deinem Redestil höre ich gerne zu. Leider stößt es mir manchmal auf, wie du Jenny ab und zu fast erzieherisch angehst. Was ist denn da los?


    Viele Grüße und danke für die ansonsten tolle Arbeit!

  • Ich finde, es könnte manchmal schneller gehen. Die Möchtegernkanzler waren zwar interessant, aber zu träge.

    Ich mag entspannte Beschleunigung, also wenn alle gut gelaunt ins spekulieren geraten.

    Das ist ja auch meistens der Fall.

  • Nur mal eine kleine Anmerkung generell. Ich verstehe bsp. Nicht warum es wichtig ist ständig Begrifflichkeiten zu ändern und wenn doch warum man mit er sie anfängt. Nicht mal im Datenschutzrecht hat man Begrifflichkeiten geändert. So wird dort immer noch von Rassen gesprochen. Gemeint ist dieser Satz welchen ich in einer Datenschutzerklärung einer Schule dessen Namen ich nicht nenne, weil es nicht die Schuld der Schule ist benutzt wird:

    "Dies gilt ausdrücklich auch für solche Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische

    Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit

    hervorgehen sowie für Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen

    Orientierung. "


    Und um ehrlich zu sein, mag sein das ich da unsensibel oder sonst etwas bin, aber warum Sollte man unbedingt durch jede Menge dauerhafte Namensänderungen die Komplexität, wenn auch nur geringfügig erhöhen, wenn es gar nicht nötig ist. Als Antwort darauf fällt mir nur ein, damit man anderen weiterhin etwas vor Heucheln kann. Aber vielleicht ist meine Denke inzwischen auch einfach zu Pessimistisch.


    kleiner Nachtrag:

    Ich habe eben auf der Internetseite von Norbert Häring folgendes gelesen:

    Artikel 9 Absatz 1 verbietet es, bestimmte sensible Daten zu erheben und zu verarbeiten, darunter biometrische Daten zur eindeutigen Identifizierung und Gesundheitsdaten. Ausführlich und wörtlich:


    Die Verarbeitung personenbezogener Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie die Verarbeitung von genetischen Daten, biometrischen Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung einer natürlichen Person ist untersagt.“


    Ganz schlecht für einen elektronischen Impfpass. Eigentlich!


    Was mich im Nachhinein jetzt dazu bringt doch einmal die Webseite zu verlinken mit der genannten Datenschutzerklärung. Die folgende Datenschutzerklärung muss unterzeichnet werden, wem man sich auf eine Ausbildungsstelle im Informatikbereich (in meinem Fall war es Fachinformatiker unterschrieben bzw einen Haken drunter gesetzt werden muss.)

    Schule: https://www.fom.de/studiengaen…chaft-und-management.html

    Datenschutzerklärung, wenn man sich auf eine Ausbildungsstelle in meinem Fall Daten und Prozessanalyse beworben hat https://recruitingapp-5236.de.…ies/6613/DataProtection/1

    Ich überlege immer mehr und mehr einen Anyonymen Podcast zu starten.

    Sprich, es braucht bloß die unechten Accountnamen. (so lässt sich ungezwungener reden) (wichtig würde dann nach und nach durch Regeln wie bsp. (Podcasts sind nicht live.) und bevor ein Podcast aufgenommen wird müssen erstmal 200 Captchas richtig gelöst werden. (jedes Falsche erhöht die Anzahl um 50 weitere.) (das heißt, wenn es überhaupt genug Leute gäbe die sowas interessiert.)