Politik, aber wie

  • Quelle: https://alias-podcast.de/2021/04/26/politik-aber-wie/

  • Wie war Dannys Beispiel?

    "Cute enough to fuck with me"?

    Mir ist aufgefallen, dass es ja eine Doppeldeutigkeit hat: "to fuck with me" kann eben nicht nur Sex bedeuten, sondern dass der oder die andere den Kopf verdreht oder betrügt oder .... (wobei das vulgäre deutsche Äquivalent dann wirklich eher "er/sie fickt mich" wäre - kommt ein bisschen auf die Band an und wie vulgär, provokativ sie sich gibt)


    hier ist zu der missglückten oder nicht unumstrittene Übersetzung zu "The Hill we climb":

    https://www.derstandard.at/sto…oechstem-mass-missglueckt


    Orginal von Gorman
    Wird zu
    "We’ve braved the belly of the beast","Wir haben tief in den Abgrund geblickt"
    "And yet the dawn is ours before we knew it. / Somehow, we do it.""Unversehens gehört uns der Morgen. / Irgendwie geht’s."
    "To compose a country committed / To all cultures, colors, characters, / And conditions of man""Ein Land für Menschen aller Art, / jeder Kultur und Lage, jeden Schlags". (Amerkung: das Wort "colors" wurde ignoriert)
    "We will raise this wounded world into a wondrous one"-wundersame Welt


    Wie wird aus dem Bauch der Bestie der Abgrund?

    Somehow, we do it = Irgendwie haben WIR ES GESCHAFT - warum hat man das gekürzt? Zu dem "Unversehens" ist eben auch zu passiv. "da sind wir eben gestolpert und unversehens aus dem Abgrund heraus gefallen"

    Es fehlt das das Land komponiert wurde, also zusammengesetzt von allen Amerikanern, es fehlt, dass der Charakter ebenso inkludiert wird, aus der wunderbaren Welt wird eine wundersame, rätselhafte Welt (ein Runde nach Alice ins Wunderland?) kA....

    Es fehlen hier und da eben die Emotionen, die Überspitzungen...

    https://www.derstandard.de/sto…olltext-the-hill-we-climb

  • "In der Summe der 53 Videos ergibt sich, dass darin Querdenker-Positionen vertreten werden."


    So oder so ähnlich sagte das einer der Gäste im Podcast und es war dies auch der Vorwurf, der gegenüber den Schauspielern am häufigsten geäußert wurde: dass Beifall vor allem aus der Querdenker-Szene oder gar von ganz rechts - also viel, viel weiter rechts als WireCard-Merkel und ihre Entourage das sind- zu vernehmen sei. In kluger Voraussicht wurde das Problem des "Beifalls aus der falschen Ecke" in mindestens zwei der Videos thematisiert. Eins davon ist hier zu sehen:



    Besser kann man die Absurdität dieses Vorwurfs kaum verdeutlichen.


    Und überhaupt, was soll das sein: "Querdenker-Positionen"? Ist "Bill Gates will uns alle chippen" eine Querdenker-Position? Oder "Corona ist wie eine Grippe"?


    Was ist mit der abgeschwächten Form, die der Philosoph Prof. Nida-Rümelin, Mitglied des Ethik-Rates, vertritt: "Für die unter 50-Jährigen ist Covid-19 wie eine Grippe"?



    Diese Aussage ist, legt man die Daten der Sonderauswertung des statistischen Bundesamtes der vergangenen fünf Jahre zugrunde, sicher richtig und sie lässt sich sogar ausweiten auf die Altersgruppe bis 65 Jahre. Für Kinder ist Covid-19 sogar deutlich weniger gefährlich als die Influenza.


    Also was nun: Ist das eine "Querdenker-Position"? Wenn ja, dann müssen solche Querdenkerpositionen eine viel breitere Akzeptanz finden. Aus meiner Sicht ist diese Akzeptanz der einzige Weg, der uns aus dem aktuellen Dilemma zwischen Virusangst, Impfung, Mutation, weiterer Impfung zurückführen kann in so etwas wie eine Normalität - was insbesondere auch im Interesse der Kulturschaffenden sein dürfte.


    Politiker haben möglicherweise andere Interessen. Wir sollten es ihnen nicht allzu leicht machen, indem wir allem, was wir über die Pandemie bislang nicht wussten, den Stempel "Querdenker-Position" aufdrücken.

  • Zitat

    Dietrich Brüggemann: Die Aktion wurde tatsächlich missverstanden, aber ich persönlich fühle mich nicht missverstanden. Ich habe damit gerechnet, dass sie missverstanden wird. Vielleicht ist es auch notwendig. Unser Land ist momentan so zwiegespalten, dass die Aktion von einem Teil der Leute überhaupt nicht verstanden werden kann. Sie fühlen sich davon ungeheuer vor den Kopf gestoßen, ins Gesicht geschlagen und so weiter. Es ist für sie unbegreiflich, wie man so was machen kann. Wir leben in zwei völlig voneinander getrennten Sphären in diesem Land. Und der andere Teil hat uns sehr, sehr gut verstanden. Die E-Mail-Adresse der Seite wird überschüttet mit Nachrichten, 98 Prozent davon sagen Danke. Die andere Seite kennen Sie ja.

    [...]

    Man musste damit rechnen, egal ist mir das nicht. Ich bin kein Freund der AfD. Das überrascht Sie jetzt vielleicht, ich finde diese Partei schrecklich. Ich habe mein ganzes Leben lang gehandelt und gedacht auf Pfaden, die ich richtig fand. Nach meinem eigenen Urteil das getan, was ich richtig fand und nicht geschaut, was die anderen machen oder ob ich damit links oder rechts bin. Das, was ich für sinnvoll hielt, war fast immer eher links. Auch in dieser Situation tue ich, was ich für richtig halte, und auf einmal sehe ich mich in Gesellschaft mit der AfD und Teilen der FDP - und Sahra Wagenknecht. Warum wird mir deren Zuspruch nicht vorgeworfen?


    Mag sein, dass sich manche der SchauspielerInnen - vielleicht Heike Makatsch, die ihr Video zurückgezogen hat? - nicht ganz darüber im Klaren waren, was sie da tun und wofür. Ganz sicher gilt dies NICHT für den Regisseur Dietrich Brüggemann, der das Thema sehr reflektiert angeht.


    https://amp.n-tv.de/leute/Regi…__twitter_impression=true

  • Brüggemann redet von 98 Prozent Zustimmung, die "Gefällt mir"-Angaben unter den Videos besagen Ähnliches. Das wurde also schon mal erreicht: allen zu zeigen, dass der Zweifel an den von WireCard-Merkel und ihrem Gefolge erlassenen Maßnahmen viel größer ist, als die in den regierungsnahen Medien verlautbarten Meinungsumfragen das suggerieren.

  • Lasst uns doch spaßeshalber noch ein paar „Querdenkerpositionen“ durchdeklinieren, Stefan , Danny und Joscha. Eine davon ist die krude Verschwörungstheorie vom kommenden Impfzwang, direkt oder durch die Hintertür:



    Und was wird aktuell in Berlin gerade auf den Weg gebracht, auf dem Umweg über die Diskriminierung Ungeimpfter?


    Man kann das gar nicht zynisch genug kommentieren.

    #allenochganzdicht?

  • Hurra, jetzt hab ich‘s wiedergefunden! Es ist Danny bei 7:30, der sagt: „Alle Clips zusammen ergeben halt Querdenken“.


    Sag doch mal, Danny: Was ist für dich Querdenken?


    Ich bin ein bisschen verunsichert, denn die Querdenker-Positionen, die ich selbst mittragen würde - ein paar davon habe ich hier im Thread gelistet -, finde ich in den 53 Clips gar nicht. Und schon gar nicht solche, die ich für Blödsinn halte, irgendwas mit chippen und Bill Gates zum Beispiel.


    Ich finde nichts davon in den Clips, stattdessen jede Menge Spott über den teilweise wahnhaften Umgang mit dieser Infektionskrankheit. Viel Spott über Bevormundung und den Willen, sich bevormunden zu lassen. Spott über elitäres Gehabe und das bequeme sich Einrichten im Lockdown - man bekommt ja alles gebracht. Spott über eine wahnhafte Angst vor infizierter Luft - wie abgedreht muss man sein, um bei Richy Müller daraus eine Verhöhnung von Kranken am Beatmungsgerät zu konstruieren? Spott auch über die erwartbare Reaktion aus der eigenen Blase, siehe Video weiter oben von Christian Ehrich.


    Also, Danny sag mal: Wo siehst du darin Querdenker-Positionen?


    Ich bin ein großer Fan davon, so Aussagen auch zu begründen. Fände es super, wenn du bei so was auch mal nachhaken würdest, Stefan . Mehr Mut zur Kontroverse!

  • Wenn einem der Spott aber entgeht, weil man die Forderung „bitte mach mir mehr Angst, liebe Regierung“ selber allen Ernstes stellt, dann ist das mit dem kritischen Nachhaken zu angeblichen „Querdenker-Positionen“ ein bisschen schwierig. Das gebe ich gerne zu. 😏

  • Querdenker-Position Nr. 8342:


    "Es gibt keine echte dritte Welle. Was es lediglich gibt ist ein Anstieg der Inzidenzen, vermutlich getrieben durch den vermehrten Einsatz von Schnelltests. Aber schwere Atemwegserkrankungen sind wie üblich um diese Jahreszeit rückläufig."


    Querdenker-Position Nr. 8343:


    "Die oft berichtete Zunahme jüngerer Patienten auf den Intensivstationen existiert nicht. Es ist lediglich eine relative Zunahme zu beobachten, da der Anteil der älteren Patienten abnimmt."


    Aus dem RKI-Lagebericht von gestern:








    Vielleicht sollte man mal nachforschen, ob das RKI von Querdenkern unterwandert ist.

  • Liefers präzisiert im Zeit-Interview seine Medienkritik (hinter Bezahlschranke):


    Zitat

    Liefers: Ich kann da nur für mich sprechen. Wenn man mir sagt, etwas sei alternativlos, fange ich an nachzulesen. Ein alter Schulfreund von mir ist Wissenschaftler und arbeitet in Stanford zum Teil mit Nobelpreisträgern zusammen: mit Leuten wie John Ioannidis oder Michael Levitt. Die kommen bei der Einschätzung der Pandemie zu anderen Ergebnissen als die, auf die wir uns jetzt in Deutschland stützen. Und werden hier einfach abgebügelt. Wieso? Die haben ihre Erkenntnisse doch auch nicht einfach in Fake-Absicht in die Welt posaunt! So etwas macht mich misstrauisch – und offenbar viele andere Menschen auch. Wissen Sie, wir Schauspieler werden ja gerade so hingestellt, als würden wir in Supervillen wohnen, im Geld schwimmen und von der Welt keine Ahnung haben. Aber das ist nicht so. Mich zum Beispiel quatschen Hunderte Leute auf der Straße an und erzählen mir ihre Geschichten. Und ich höre, dass viele von ihnen das Gefühl haben, bestimmte Dinge heute nur noch zu einem hohen Preis sagen zu können. Warum werden bestimmte Wissenschaftler gehört und andere nicht? Darf man das ungestraft fragen? Mich verunsichert Intransparenz mehr als der wissenschaftliche Diskurs. Und andere offenbar auch.

    ZEIT: Was macht die Entschiedenheit vieler Virologen in der Forderung nach strengen Maßnahmen mit Ihnen beiden?

    Liefers: Ich empfinde das als apodiktisch. Lieber Aufklärung als Strammstehen. Ich möchte meine Zustimmung und die Grundlage für Entscheidungen selbst treffen, die ich dann meinen Kindern viel besser erklären kann.


    Eine Querdenker-Argumentation?

    @ Danny?

  • Sensationeller Kommentar von Georg Diez in der taz

    https://taz.de/Archiv-Suche/!5…lagloch&SuchRahmen=Print/


    Zitat

    Ich fand die Aktion exemplarisch falsch und teilte auf Twitter einen Thread, in dem speziell die Nähe von bestimmten Aussagen über eine gleichgeschaltete Presse mit den Querdenkern beschrieben wurde. Und dann bekam ich eine SMS, von eben dem Mann, der mir gesagt hatte, dass ihm das Geld fehlt. Als „Gewerbetreibender und Demokrat“, schrieb er mir, müsse er mir sagen, dass ich mir einen anderen Handwerker suchen müsse, weil ich diesen Tweet „vollumfänglich“ unterstützt habe. Ich war ziemlich sprachlos.


    In den kommenden Jahren droht uns eine Austerität der Herzen, mit katastrophalen Folgen

    Aber, wie gesagt, Menschen brechen. Und das erzeugt scheinbar irrationale Reaktionen. Es erzeugt eine Wut, die sich ihr Gegenüber sucht. Es erzeugt ein toxisches gesellschaftliches Klima, wenn das alles im Schema von Freund und Feind gesehen wird. Der Mann, mit dem ich mich dann in der kalten Frühlingssonne unterhielt, hatte mich als Gegner ausgemacht. Weil ich regierungstreu sei, unkritisch, weil ich eine Politik unterstütze, die ihm schade. Ich versicherte ihm, dass ich die Politik in Weitem kritisch sehe, beschrieb ihm das Versagen und meine Alternativen. Er schien sich zu beruhigen, auch wenn seine Sorgen nicht weggehen.


    Sensationell? Finde ich nicht. Da wird Kritik am gängigen Corona-Narrativ als irrational dargestellt. Als verständlich zwar, irgendwie, weil von Verzweiflung getrieben, aber doch als irrational. Nettes Framing. Und so mitfühlend!


    Aber das ist falsch. Der inzidenzbasierte Alarmismus von Medien und Regierung ist irrational, die nüchterne Betrachtung der Zahlen, die beispielsweise trennt zwischen nur PCR-positiven „Fällen“ und tatsächlich schwer Erkrankten, ist das Gegenteil davon.


    Was weiß Diez von diesen Zahlen? Was der Handwerker? Diez kann sein Gegenüber „beruhigen“ - wird die Faktenbasis, mit der die Maßnahmen, die den Handwerker in den Ruin treiben, dadurch stabiler?


    „Er schien sich zu beruhigen.“ Auch Diez will nur Recht haben.


    P.S.

    Natürlich muss man argumentativ auf Konfrontationskurs gehen. Den Coronisten, die die Inzidenz nicht nur täglich in den Nachrichten runterbeten, sondern diese auch noch in ein Gesetz verankert haben (!), die anderen Kennwerte entgegenhalten: Positivenquote, Hospitalisierungen, Übersterblichkeit - oder deren Ausbleiben, so wie aktuell in der „dritten Welle“.


    Also das, was ich täglich tue. ;)

    Wo Diez mich wohl einordnen würde?

  • Diez muß genauso ne Meinung äußern können.

    Ich würde sagen, daß er mit seiner Vorraussage der Austerität der Herzen richtig liegt, aber voll daneben mit seiner Hoffnung, es werde sich hoffentlich jemand drum kümmern.

  • Sicher muss er seine Meinung ändern äußern können. Aber nicht mit der Absicht, irgendwen zu „beruhigen“, wenn das, was gerade passiert, grundfalsch ist.


    Beziehungsweise - natürlich darf er auch das. Er muss dann aber damit rechnen, dass er Kontra bekommt. Hier, Diez: Die Positivrate. Gerade veröffentlicht vom RKI: 12,47 Prozent. Sie stagniert, trotz der geänderten Teststrategie. An der „Notbremse“ kann das noch nicht liegen.

    Einmal editiert, zuletzt von Gojira () aus folgendem Grund: äußern, nicht ändern.

  • Sicher muss er seine Meinung ändern können. Aber nicht mit der Absicht, irgendwen zu „beruhigen“, wenn das, was gerade passiert, grundfalsch ist.


    Beziehungsweise - natürlich darf er auch das. Er muss dann aber damit rechnen, dass er Kontra bekommt. Hier, Diez: Die Positivrate. Gerade veröffentlicht vom RKI: 12,47 Prozent. Sie stagniert, trotz der geänderten Teststrategie. An der „Notbremse“ kann das noch nicht liegen.

    Kann ich Dir auch nicht sagen. Ist das viel?

    War gerade in der Flora ( Park). Maskenpflicht. Über die Hälfte hat sich dran gehalten.

    Das ist wohl das Ergebnis des neuaufgeflammten Panikmodus in Politik und Medien.

    Ich hab die Kopfhörer aufbehalten, um nicht von renitenten Rentnern belästigt zu werden.

    PS: der Schröder/ Somuncu- Podcast war diesmal ganz interessant. Auch wenn du bestimmt nicht alles gut findest. Da kriegen alle was ab.