Beiträge von Jan-Noah

    Stefan.

    Übrigens - bei Denis Scheck landet nur ein Buch der aktuellen Sachbuch-Spiegel-Bestseller

    Liste in der Mülltonne. Es ist das Buch über Trump, das u. a. du sehr hervorgehoben hast.


    Die Begründung von Denis Scheck, es sei ein Klatschbuch ohne Erkenntniswert.

    ... allerdings führt er so viel Krieg wie kein anderer Präsident in den verg. 45 Jahren. Da sieht man, wie gut seine Medienshow wirkt.

    Sorry, dass ich da mal nachfrage: Ich dachte immer Obama sei der König des Drohnenbomardements.

    Mal ehrlich: Weder in der Presse noch bei euch noch im aufwachen-podcast hatten wir das Thema 'Trump und Krieg'. Oder irre ich?

    Ich dachte wir haben im Wahlkampf vor 4 Jahren immer gesagt, mit Hilary Clinton steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die USA einen Krieg anzetteln. Also einen neuen Krieg.

    Oder auch in Syrien oder sonstwo stärker mitmischen.


    Und ist es nicht so, dass Trump eher Soldaten zurückholt, als irgendwo hinschickt.

    Also sei mir nicht böse, aber irgendwie fühle ich mich verschaukelt: Wo führt Trump einen neuen Krieg, den es nicht vor seiner Amtszeit schon gab ?


    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=410765


    https://worldbeyondwar.org/de/…-since-trump-took-office/


    https://www.businessinsider.de…n-im-drohnenkrieg-2019-3/

    Leider finde ich die Analyse doch sehr aus Vorurteilen heraus behandelt. Vor allem bezüglich des Diskussionsstils.

    Und was mich am allermeisten stört bei euch, dass alle 4 den Unterhaltungswert solch' einer Fernsehsendung einfach unterschlagen.

    Ich habe die Übertragung nicht gesehen - mag sein, dass es da ein Zuviel an Drunter und Drüber gab.

    Aber das schleimig-spießige Format, das man in Deutschland vor einer Bundestagswahl sendet, das dergestalt ist, dass man es auch für zuvor abgesprochen halten könnte, weil die Fragen so steif und unspektakulär sind, ist nicht nur einschläfernd und ausgelutscht sondern ohne Spritzigkeit und Temperament.

    Die Antworten von Merkel und dem jeweiligen SPD-Kanzlerkandidaten waren in der Regel nichts sagend oder bedeutungslos, weil schon bekannt.

    Fazit: Ein Format, das wie ein scripted reality Schema aufgebaut ist. So was schaue ich nicht.


    Es gibt auf youtube ein paar Filmchen aus den 70er/80er Jahren mit Willy Brandt, Kohl, Helmut Schmidt etc... die sich einen turbulenten Schlagabtausch geben vor irgendeiner Bundestagswahl. So was ist heute undenkbar, weil die JournalistInnen (und solche Leute wie ihr) für derartige Debatten einen biedermeierischen und aseptischen Stil einfordern (man könnte auch sagen: Zucht & Ordnung), der mit Lebendigkeit einer Debatte, Spontaneität und rhetorischer Brillianz nichts zu tun hat.

    Der Mainstream hat keine lockere Haltung gegenüber hitzigen Debatten und auch keine lässig-cremige Haltung gegenüber einer leidenschaftlichen und angriffslustigen Streitkultur. Alles soll in steifen, festgeordneten Bahnen laufen - Überraschungen oder Unvorhergesehenes muss unter allen Umständen vermieden werden.


    Auch in den Kommentaren zum Aufwachen-Podcast wurde sich jahrelang aufgeregt und hat man sich erzürnt, wenn es mal heftiger zuging bei Stefan, Tilo und Hans.

    Die Kommentare waren an Kleinbürgerlichkeit nicht zu übertreffen....


    Einen wichtigen Aspekt habt ihr völlig unterschlagen: Für die Welt ist Trump in Bezug auf US-Militär eine gute Option, denn ich halte Trump für den einzigen Präsidenten, der absolut keine Lust und kein Interesse hat zu einem Krieg. Bei Trump kann ich mir nicht vorstellen, dass er irgendwo, irgendeinen Krieg anzettelt oder in eine Krieg hineinschlittert. Mit Krieg hat Trump überhaupt nichts am Hut. Er hasst Krieg.




    Also diese Karikatur verwirrte mich heute - was wird ausgedrückt ?


    1. Europa scheisst auf Moria (=auf die Situation der Flüchtlinge im Lager)

    Wer hockt dann auf Europa und beobachtet die Situation?


    2. Nach der Mythologie ist der Stier die Verwandlung Jupiters, welcher Europa raubt.

    Hier ist der Stier aber Europa - wer sitzt dann auf dem Stier? Eine nach Europa (EU) Geflüchtete?


    3. Und wieso scheisst Europa (der Stier) auf Moria? - Moria ist ein Teil von Europa....!

    Bekleckert sich Europa also selbst, wie ein Baby oder eine alte senile Person?

    Und wer sitzt oben auf dem Stier?

    Gestern war von "Empathiepopulismus" im DLF zu hören - https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=484193

    Ulf Poschardt sagt darüber hinaus: man dürfe nicht über Gefühle und Rührungen Politik machen. Der Staat lasse sich nicht erpressen. Das hat schon Helmut Schmidt so gedacht und Menschenleben für diese Ideologie geopfert.


    Zur Europäischen Lösung lässt sich sagen: Es wird keine geben. Und das ist auch richtig aus der anderen Perspektive. In 100 Jahren werden wir wissen, welcher Staat besser gefahren ist: Deutschland, Frankreich, Benelux oder Tschechien, Rumänien, Polen, Ungarn


    Ursachenbekämpfung ist doppeldeutig.

    Zur Ursachenbekämpfung gehört auch, dass die der mitteleuropäischen Kultur fremd gegenüberstehende Personen erkennen, dass das Problem, welches sie jetzt ganz persönlich betrifft, vor vielen Jahren von anderen Generationen aus " ihrer Region " entstanden ist.

    Anders formuliert: Hätten die Einwanderer der 60er und 70er Jahre ihre Kinder und Kindeskinder nach den Gepflogenheiten der Mitteleuropäer erzogen, eine Vermischung mit der einheimischen Bevölkerung angestrebt, hätten die Einheimischen also durchweg positive Erfahrungen mit Zuwanderung gemacht, sähe vieles heute anders aus.

    Schweden hat seine Asylpolitik geändert.

    https://www.deutschlandfunk.de/europa-heute.794.de.html

    Und es gibt dafür mehr (gute) Argumente als umgekehrt.


    Auch Österreich denkt anders.


    Das Geschacher um Zahl+Mensch ist auf beiden Seiten erbärmlich.


    Ulrike Guérot schlägt vor, neue Städte zu gründen. Dafür bin ich auch.

    Und sie schlägt auch als (nicht ganz ernst gemeinte) "Alternative" vor, Grenzen völlig abzuschaffen. Jeder kann dann leben wo er will. Konsequenz: Sozialssystem gibt es nicht mehr. Das Recht des Stärkeren wird sich etablieren. Das wäre ein schönes Experiment.

    Ich bin dafür, denn ich bin tot, wenn dieses Experiment eskaliert.


    Es gibt kein humanistisches Argument, dass Deutschland nicht alle weltweiten Flüchtlinge = 60-80 Millionen aufnimmt. Dann wäre endlich Ruhe.