Beiträge von JonnyMadFox

    Was ist denn jetzt dein Punkt nochmal? 🤔 Dass immer Prozente gefordert werden, müsste sich auch mal ändern. Man muss immer fragen, was war der ursprüngliche Wert? Wenn der Lohn um 10 % erhöht wird, hört sich das vielleicht viel an, was dann auch von den Arbeitgebern immer unter Krokodilstränen groß angeprangert wird, aber im Grund sind das bei 1.500 € nur 150 €, während die Profite der Unternehmen durch die Decke stoßen. Wobei eine prozentuale Steigerung ja auch die unterschiedliche Löhne unterschiedlich betrifft. D. h. einige gewinnen dadurch mehr als andere.

    Der Begriff Entropie fehlt noch. Das System Erde hat durch Sonnenstrahlung eine permanente Energiezufuhr. Und Energie kann man in Entropieverringerung umwandeln. Stichwort Recycling. Oder Gewässer- und Luftreinigung. Biochemische Prozesse machen das ja schon.


    Gibt's eigentlich ein Grundrecht auf Handyloses Leben?

    Entropiesteigerung bzw. Energiezufuhr bzw. Wertzufuhr wäre hier die Arbeit eines Menschen. Die Sonne versorgt die Erde eben gerade nicht bis in alle Ewigkeit mit Energie, weil die Sonne irgendwann sich selbst zerstört. Bis in alle Ewigkeit ist obviously unmöglich. Man kann keine Maschine bauen, die sich bis in alle Ewigkeit selbst repariert. Was ist daran so schwer zu verstehen? Beim Recycling hast du auch einen Energieverlust. Du kannst nicht recyclen und hast dann mehr Energie als vorher (außer du fügst selbst Energie hinzu).

    Wenn du nicht verstanden hast, was ich geschrieben habe, dann brauchst du nicht antworten oder frag wenigstens nach 🤦‍♂️🤦‍♂️

    Jet Profit ist ein anderes Wort für einen Überschuss an Wert, der dann am Markt veräußert wird. Maschinen können aber keinen Überschuss an Wert produzieren. Die Annahme im Podcast war, dass Maschinen Profit (Überschuss an Wert) erzeugen könnten. Das ist auch die Annahme von allen, die denken, dass irgendwann Maschinen alle unsere Jobs übernehmen. Da Maschinen aber keinen Profit erzeugen können, bedeutet das, dass es keine Wirtschaft wäre, die man als Kapitalismus bezeichnen könnte, weil kein Profit mehr gemacht wird.


    Bei Marx gibt es auch den Fall der Profitrate. Je mehr Arbeit automatisiert ist, umso weniger Profit kann erzeugt werden, weil die Profitrate m/(c+v) fällt, wenn c, das konstante Kapital (Maschinen und Co.) steigt.


    Ich hoffe das war verständlich. Wenn nicht, frag halt nochmal. Die Details habe ich schon in den oberen posts geschrieben. Vielleicht hilft es, ein bisschen die Arbeitswerttheorie von Marx, deren Anhänger ich bin, zu kennen.

    Das ist eine starke Behauptung die nicht durch ein lapidares Hinklatschen des ersten oder 2. Hauptsatzes belegt wird. Ich zweifele schon an, dass man den ökonomischen Wert mittels des thermodynamischen Gleichgewichts beziffern kann.


    Klingt eher nach Gottesbeweis per "Quantenndeuterei".

    Dann les dir doch den Wikipediaartikel durch. Es gab Versuche, solche Maschinen zu bauen. Dort sind auch Fotos. Außerdem selbst Wirtschaftstheorien müssen sich an Naturgesetze halten.

    Ich kann auch nicht sagen, der Arbeiter soll jetzt einen 5 Tonnen schweren Kessel heben. Das schafft kein Mensch, weil die Gravitationskraft des Kessels zu hoch für menschliche Kraft ist. Soll man dann sagen: Ja du missbrauchst die Gesetze der Gravitation für deine ideologische Wirtschaftstheorie. Macht keinen Sinn.


    Wert ist bei Marx so etwas ähnliches wie Energie. Wert kann seine Form ändern (wie Energie), z. B. Wert als Warenform oder Wert als Geldform. Eine Maschine ist Wert in Warenform. Wenn die Maschine benutzt wird, erzeugt sie keinen neuen Wert, sondern sie gibt ihren Wert an die neue Produkte ab, die damit hergestellt werden. Und keine Maschine gibt mehr Wert ab, als sie selbst Wert ist. Das macht doch aus einfachen Überlegungen Sinn. Wenn ich mir einen teuren 3D-Drucker kaufe, dannn kann ich mit ihm auch keine Sachen herstellen, die ich dann auf dem Markt für einen höheren Preis verkaufen kann als ich für den Drucker bezahlt habe. Wenn so etwas dauerhaft möglich wäre, dann würde das schon längst jeder machen. Ok es kommt natürlich auch auf die Nachfrage an. Wenn die Nachfrage hoch genug ist, könnte ich vielleicht die Produkte teurer als den Drucker selbst verkaufen. Aber das sind Einzelfälle, das ist gesamtwirtschaftlich unmöglich.


    Ich kann auch keine Maschine bauen, die Roboter herstellt, die die Maschine dauerhaft reparieren, wenn sie durch ihre Nutzung abgenutzt wird. Dann hätte ich ein perpetuum mobile, das unendlich lange laufen kann, was unmöglich ist. Man hat jedes mal bei der Herstellung einen Verlust. Die Entropie erhöht sich ständig, im gesamten Universum.

    Da lag nicht das Problem. Aber ein Kritik an der ökonomischen Wertbildung mit den Hauptsätzen der Thermodynamik anzugehen, finde ich nicht überzeugend.

    Vorallem wenn es sowas begründen soll. Thermodynamik als Naturwissenschaft sollte da nicht in eine weitestgehend ideologisch geprägte


    Edit:

    Ökomomie untergehoben werden. // das ging leider vorher verloren.

    Ich kann keine Maschine bauen, die Objekte herstellt, die wertvoller sind als die Maschine selbst. Was hat das mit Ideologie zu tun? Was hat das überhaupt alles mit Ideologie zu tun? Die Arbeitswerttheorie ist eine Theorie über Wirtschaft und kein ideologisches System, das dir sagt, was du zu tun hast oder wie die Gesellschaft sein soll.

    Sind Menschen dann auch so was Ähnliches wie Perpetua mobilia, nur eben anders, mit einem nicht exakt bestimmten Verfallsdatum? 🤷‍♀️

    Das ist die Frage, die ich mir schon lange stelle. Vielleicht müsste man das mal energie-biologische oder so untersuchen, wie der Wirkungsgrad des Menschen ist. Es müsste so sein, dass der Mensch viel mehr an Überschuss Energie produzieren kann, als er selbst für seine Erhaltung braucht. Und der Überschuss geht dann in die kapitalistische Verwertung ein und in das Wirtschaftssystem halt. Dann anderer post mit seven of nine ist auch interessant (multithreading). Aber hier gehts ja im Clickwork, nicht um diese Themen allgemein ;)

    Was oft nicht beachtet wird, ist dass Maschinen (egal welche), keinen Wert erzeugen können. Maschinen können nur Dinge herstellen, die weniger Wert haben als sie selbst, ansonsten hätte man ein perpetuum mobile, was allein wegen den Gesetzen der Thermodynamik unmöglich ist. Ok es hängt natürlich auch von der Nachfrage ab. Wenn ich mit einer Maschine eine Ware herstelle, die eine hohe Nachfrage hat, dann kann ich Profit generieren (wenn der Marktpreis über dem Kostpreis der Ware liegt). Wenn man aber annimmt, dass Nachfrage und Angebot gleich sind, dann werde ich mit Maschinenproduktion alleine immer einen Verlust machen. Wenn es eine Vollautomatisierung der Arbeitswelt gibt, dann hebt der Kapitalismus sich selbst auf.

    Eine große Zahl von Leuten in der DDR wollten gar keine Einheit, sondern nur, dass das System reformiert wird. Die Einheit wurde dann später durch Kohl und Co. zum Narrativ mit dem sich die Politiker selbst profilieren konnten.